https://www.faz.net/-gaq-9blmz

2:2 gegen Costa Rica : Schweiz kommt mit schwacher Leistung weiter

  • Aktualisiert am

Die Schweiz ist obenauf und steht im Achtelfinale. Bild: dpa

Nach den langen Debatten um den umstrittenen Doppeladler-Torjubel spielen die Eidgenossen fahrig. Trotzdem reicht es zum Einzug ins Achtelfinale. Kurz vor Schluss trifft Costa Rica auf kuriose Weise.

          2 Min.

          Mit einer glanzlosen Leistung hat die Schweiz das WM-Achtelfinale erreicht und trifft dort auf Schweden. Die Eidgenossen trennten sich am Mittwoch im letzten Gruppenspiel 2:2 (1:0) vom bereits zuvor ausgeschiedenen Costa Rica. Vor 43.319 Zuschauern in Nischni Nowgorod brachte Blerim Dzemaili die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic in der 31. Minute mit einem Gewaltschuss in Führung, Josip Drmic erzielte den zweiten Treffer (88.). Kendall Waston (56.) und Bryan Ruiz (90.+3/Foulelfmeter) trafen für die Lateinamerikaner. Nach den tagelangen Debatten um den umstrittenen Doppeladler-Torjubel in der Partie gegen Serbien wirkten die Schweizer zeitweise unkonzentriert und waren defensiv anfällig.

          Fussball-WM 2018

          Im Duell in der Runde der letzten 16 mit dem Sieger der deutschen Gruppe am nächsten Dienstag in Sankt Petersburg (16.00 Uhr) müssen sie auf die gelbgesperrten Abwehrspieler Stephan Lichtsteiner und Fabian Schär verzichten. Im ersten WM-Duell zwischen beiden Teams mussten die Schweizer kurzfristig umstellen. Für den erkrankten Hoffenheimer Steven Zuber, der das Ausgleichstor gegen Brasilien im ersten Gruppenspiel erzielt hat, kam sein Bundesligakollege Breel Embolo (FC Schalke 04) erstmals bei diesem Turnier von Beginn an zum Einsatz. In der Spitze übernahm Mario Gavranovic den Part von Haris Seferovic.

          In den Mittelpunkt rückte allerdings zunächst Torhüter Yann Sommer, der von den Lateinamerikanern warm geschossen wurde. Einen Linksschuss von Joel Campbell konnte der Gladbacher Keeper parieren, den anschließenden Kopfball von Celso Borges lenkte der Schlussmann an den Pfosten, einen weiteren Schuss von Campbell hielt Sommer - dies alles binnen einer Minute (6.). In der 10. Minute hatte der gute Torwart dann Glück, dass ein sehenswerter Schlenzer von Daniel Colindres von der Unterkante der Querlatte zurück ins Feld sprang. Bei einem Linksschuss von Bryan Oviedo war Sommer dann wieder auf dem Posten (20.) und hielt sein von der stürmischen Offensive der Lateinamerikaner überraschtes Team im Spiel.

          Die Schweizer fanden erst später den Zug zum Tor, zeigten sich dafür aber sehr effizient. Die erste echte Torchance nutzte Dzemaili nach einer halben Stunde mit einem Schuss aus etwa zehn Metern zum Führungstreffer, Embolo hatte nach dem über die rechte Seite vorgetragenen Angriff per Kopf vorgelegt. Zuvor hatte lediglich Gavranovic mit einem Distanzschuss für eine Aktion vor dem Tor der Costa Ricaner gesorgt.

          Costa Rica freute sich trotz des Ausscheidens bei der WM nochmal.

          Der Führungstreffer gab den Schweizern zwar ein wenig Sicherheit, doch der Außenseiter blieb bei seinen Offensivbemühungen stets gefährlich. So nutzte Waston, einer von drei neuen Startspielern bei Costa Rica, nach knapp einer Stunde eine Flanke von der rechten Seite und köpfte den Ball zum Ausgleichstreffer ein. Der Achtelfinaleinzug der Schweizer war dadurch allerdings nicht mehr mehr in Gefahr, da Brasilien im Parallelspiel ohnehin einen ungefährdeten Sieg gegen Serbien schaffte. In der Schlussphase gelang dem eingewechselten Drmic dann doch das 2:1, ehe Ruiz einen Elfmeter zum 2:2 verwandelte, wobei der Ball kurios von Sommers Kopf ins Tor sprang.

          Fussball-WM 2018

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als hätte er sie gewonnen: Trump hält am 1. Juni vor der Kirche St. John in Washington eine Bibel hoch.

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.

          Zentrales Beweismittel fehlt : Die Taktik der Ermittler im Fall Maddie

          Die Beweislage gegen Christian B. ist dünn. Ziel der Ermittler ist es, Zeit zu gewinnen und mögliche weitere Vorwürfe zu erkennen. So soll er notfalls auch ohne handfeste Beweise im Fall Maddie dauerhaft ins Gefängnis gebracht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.