https://www.faz.net/-gaq-9bbz3

2:1 gegen Serbien : Schweiz siegt nach Herzschlagfinale

  • Aktualisiert am

Der Torschütze zum 2:1-Endstand: der Schweizer Xherdan Shaqiri (Mitte). Bild: EPA

Nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand gelingt der Schweiz gegen Serbien ein fulminantes Comeback. Matchwinner ist neben Siegtorschütze Shaqiri ein anderer ehemaliger Bundesligaprofi.

          Die beiden ehemaligen Bundesligaprofis Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka haben die Schweiz zum ersten WM-Sieg geführt und alle Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals gewahrt. Den 2:1 (0:1)-Erfolg gegen Serbien am Freitag in Kaliningrad sicherte der ehemalige Bayern-Spieler Shaqiri in der 90. Minute. Vor 33.167 Zuschauern in Kaliningrad traf zuvor Granit Xhaka (52.), Aleksandar Mitrovic schoss (5.) für Serbien ein. „Wir haben als Mannschaft überzeugt, und ich bin sehr glücklich, dass ich das Tor beitragen konnte“, sagte Siegtorschütze Shaqiri.

          Fussball-WM 2018

          Den Schweizern (4 Punkte) genügt im abschließenden Gruppenspiel gegen Costa Rica am nächsten Mittwoch ein Remis. Die Serben (3) könnten zum Abschluss mit einem Erfolg gegen Brasilien (4) sogar den Rekord-Weltmeister nach Hause schicken. „Das war Emotion pur. Die ersten 15 Minuten waren wir überhaupt nicht im Spiel. In der Halbzeit haben wir herumgeschrien, waren überhaupt nicht zufrieden. Diese Mannschaft hat mental einen Riesenschritt nach vorne gemacht. Wir können gegen jeden Gegner reagieren. Es ist ein geiler Tag“, sagte Xhaka.

          Im kleinsten WM-Stadion setzte Nati-Trainer Vladimir Petkovic wieder auf große Erfahrung und schickte seine mit neun aktuellen oder ehemaligen Bundesligaspielern erprobte Startelf aus dem Brasilien-Spiel ins Rennen. Auch Routinier Valon Behrami, der beim 1:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien wegen muskulärer Probleme ausgewechselt werden musste, stand wieder zur Verfügung. Rechtsverteidiger Stephan Lichtsteiner kam zu seinem 102. Länderspieleinsatz und ist nun Rekordspieler der Schweiz.

          Das wegen der albanischen Wurzeln einiger Schweizer Spieler politisch brisante Duell zwischen den Eidgenossen und Serben hatte in Felix Brych einen aufmerksamen und umsichtigen Schiedsrichter. Für den Münchner war es die erste Partie bei dieser WM. Für die Serben, die auch vom russischen Publikum unterstützt wurden, war es fast ein Heimspiel. Die Schweizer Spieler wurden bei Ballbesitz lautstark ausgepfiffen. Beide Torschützen formten beim Jubel mit ihren Händen den zweiköpfigen Adler, der auf der albanischen Flagge zu sehen ist. „Es ist ein Sieg für die Familie, die Schweiz, Albanien, den Kosovo. Die Geste war für die Leute, die mich immer unterstützt haben, sie war nicht gegen den Gegner gerichtet“, sagte Xhaka. Auch Shaqiri betonte: „Es geht um Fußball, nicht um Politik.“

          Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych (links) hatte alle Hände voll zu tun. Bilderstrecke

          Nach dem 1:0-Erfolg gegen Costa Rica kam die Elf von Trainer Krstajic auch im zweiten Spiel zum Führungstreffer – diesmal wesentlich schneller. Ein Kopfball von Mitrovic nach Flanke von Dusan Tadic brachte das 1:0, kurz zuvor hatte der Schweizer Torhüter Yann Sommer schon einen Kopfball von Mitrovic parieren können.

          Serbiens Coach setzte gegen die robusten und zweikampfstarken Schweizer von Beginn an auf Offensive und brachte HSV-Profi Filip Kostic in der Startelf. Kostic links und Dusan Tadic rechts sorgten immer wieder für Gefahr über die Außenpositionen. Die Schweizer kamen erst spät ins Spiel und hatten durch Blerim Dzemaili (10./30.) zwei Torgelegenheiten.

          Die verstärkten Angriffsbemühungen der Schweizer nutzte der ehemalige Gladbach-Profi Xhaka mit einem sehenswerten Distanzschuss zum Ausgleich. Kurz darauf hatte Xherdan Shaqiri (59.) Pech mit einem Schuss ans Lattenkreuz. In der abwechslungsreichen Partie hatten am Ende die Schweizer die größeren Möglichkeiten zum Sieg: Mario Gavranovic und Steven Zuber vergaben jeweils den möglichen Siegtreffer. Der gelang dem ehemaligen Bundesligaprofi Shaqiri dann nach einem Konter.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.