https://www.faz.net/-gaq-9b5m3

1:0 gegen Ägypten : Gimenez rettet Uruguay

  • Aktualisiert am

Der Siegtorschütze für Uruguay: Jose Gimenez (rechts) jubelt über das 1:0. Bild: AFP

Uruguay war der Verzweiflung nahe: Ohne deren Star Salah verteidigten die Ägypter über beinahe 90 Minuten äußerst kompakt. Doch am Ende reicht ein Kopfball, um das Spiel zu entscheiden.

          José Gimenez hat den Rat seines Trainers Oscar Tabarez befolgt und Uruguay zum späten Auftaktsieg bei der WM geführt. „Er hat gesagt, dass wir uns alle einbringen müssen. Da habe ich nach dem Freistoß ein bisschen Glück gehabt, dass ich dort stand und getroffen habe“, sagte der Abwehrspieler des zweimaligen Weltmeisters in der ARD nach dem hart erkämpften 1:0 (0:0)-Auftaktsieg gegen Ägypten.

          Fussball-WM 2018

          Gimenez traf am Freitag vor 27.015 Zuschauern in Jekaterinburg in der 89. Minute per Kopf und rettete den Südamerikanern den Erfolg gegen die zweikampfstarken „Pharaonen“, bei denen Mohamed Salah nach seiner Schulterverletzung aus dem Champions-League-Finale nur auf der Bank blieb. Zwar hatten die Südamerikaner die deutlich besseren Chancen, vor allem Angreifer Luis Suárez vom FC Barcelona scheiterte drei Mal knapp. Aber Ägypten hielt lange dagegen. „Sie waren sehr stark und haben gut verteidigt, aber wir haben sie nicht unterschätzt“, sagte der Torschütze.

          Ausgerechnet an seinem Geburtstag musste Salah, Afrikas Fußballer des Jahres, auf seine WM-Premiere verzichten. Seine Schulterverletzung ließ einen Einsatz von Beginn an noch nicht zu. Und ohne ihren großen Star blieb das Offensivspiel der Nordafrikaner weitgehend glanzlos. In der Defensive stand der Außenseiter aber stabil. Nun hoffen die Ägypter, dass ihr bester Spieler am Dienstag gegen Gastgeber Russland zu seinem WM-Einstand kommt.

          Der zweimalige Weltmeister aus Südamerika, der erst zum zweiten Mal in der Geschichte auf eine Mannschaft Ägyptens traf, setzte auf die junge Mittelfeldreihe um Rodrigo Bentancur von Juventus Turin. Für Rekordspieler Maxi Pereira kam der ehemalige Profi von Eintracht Frankfurt, Guillermo Varela, als Rechtsverteidiger zum Einsatz. Der Rekord-Afrikameister indes setzte im Tor nicht auf Stammkeeper Essam El-Hadari, der mit 45 Jahren ältester WM-Spieler werden könnte, sondern auf Mohamed El-Schenawi, der erst sein viertes Länderspiel bestritt und eine gute Leistung zeigte.

          Die Südamerikaner lebten in der Offensive von ihren beiden Stürmern Suarez und Edson Cavani. Alle gefährlichen Aktionen Uruguays liefen über die beiden Routiniers. Die besten Chancen vergab Suarez nach einem Eckball in der 24. Minute, als er nur das Außennetz traf und direkt nach der Pause, als er El-Schenawi anschoss. Insgesamt fehlte dem Team gegen die auf Torsicherung bedachten Ägypter Tempo und Kreativität.

          Mohamed Salah (links) musste 90 Minuten auf der Bank bleiben. Der Hoffnungsträger kam nicht zum Einsatz. Bilderstrecke

          Den Afrikanern boten sich bei Kontern durchaus Gelegenheiten, doch ohne Salah fehlte dem Team von Cuper die Torgefährlichkeit. Bei Uruguay sollten die beiden eingewechselten Carlos Sanchez und Cristian Rodriguez für neuen Schwung sorgen, doch die wenigen Chancen, die sich den Südamerikanern gegen die vielbeinige Abwehr der Ägypter boten, konnten Suarez, der in der 73. Minute abermals aussichtsreich scheiterte, und Co nicht nutzen. Cavani scheiterte kurz vor Schluss mit einem Freistoß am Pfosten. Erst Gimenez traf danach per Kopf zum Sieg.

          Fussball-WM 2018

          Fifa sucht nach Grund für viele freie Plätze in Jekaterinburg

          Die Fifa untersucht den Grund für die zahlreichen freien Plätze beim Vorrundenspiel zwischen Uruguay und Ägypten (1:0) in Jekaterinburg. Bei einer Kapazität von 33.061 Zuschauern waren am Freitag lediglich 27.015 Besucher im Stadion. „Vielleicht hat das Wetter den einen oder anderen abgeschreckt“, sagte Alexej Sorokin, Generaldirektor des WM-Organisationskomitees, der Zeitung „Sport-Express“. „Wir haben eine ausreichende Zahl von Karten verkauft: etwa 32.000. Vielleicht kommen die Fans ja noch.“ Laut Fifa wurden 32.278 Karten abgesetzt. (dpa)

          Weitere Themen

          „Der Druck ist da“

          Deutsche Turner in Not : „Der Druck ist da“

          Mit Ach und Krach: Die Vorbereitung auf die Heim-WM wird für die deutschen Turner zum Wettlauf gegen die Zeit. Trotz vieler Verletzungen ist Aufgeben keine Option.

          Anna Schell beißt sich zu WM-Bronze durch

          Ringen : Anna Schell beißt sich zu WM-Bronze durch

          Die WM in Kasachstan ist ein bronzenes Zeitalter für die deutschen Ringer: Auch Anna Schell schloss den Wettbewerb als Dritte ab. Zuvor hatte bereits ein deutsches Trio die WM auf Rang drei beendet.

          Topmeldungen

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.