https://www.faz.net/-gaq-9b5pd

1:2 gegen Japan : Auch Geheimfavorit Kolumbien patzt zum Start

  • Aktualisiert am

Falcao und die Kolumbianer landeten schmerzhaft auf dem Boden. Bild: Reuters

Zwei Spieler aus der Bundesliga führen Japan zum überraschenden Auftaktsieg bei der WM über Kolumbien. Dabei profitieren die Asiaten auch von einer ganz frühen Roten Karte für den Gegner.

          Japans Bundesliga-Profis Shinji Kagawa und Yuya Osako haben Kolumbien um Bayern-Star James Rodríguez den Auftakt in die Fußball-WM in Russland kräftig verdorben. Die favorisierten Südamerikaner, die fast 90 Minuten in Unterzahl agieren mussten, verloren am Dienstag in Saransk mit 1:2 (1:1) gegen die Asiaten. Mittelfeldspieler Carlos Sanchez hatte schon in der dritten Spielminute die Rote Karte gesehen, zudem wurde der angeschlagene James erst nach knapp einer Stunde eingewechselt.

          Fussball-WM 2018

          Für Japan trafen Kagawa von Borussia Dortmund in der fünften Minute nach einem Handelfmeter und Osako (73.) vom Absteiger 1. FC Köln, der in der kommenden Saison bei Werder Bremen spielt. Für die kämpferisch überzeugenden Kolumbianer schlug vor 40.842 Zuschauern noch vor der Pause durch James-Ersatz Juan Quintero (39.) zu. „Die Rote Karte war fatal, das hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Japan hat das gut gemacht und die Situation gut ausgenutzt“, sagte Kolumbiens argentinischer Trainer José Pekerman im ZDF: „Die Japaner haben mehr getan und das Spiel besser kontrolliert. Wir sind in der zweiten Halbzeit ein bisschen müde geworden und haben den Rhythmus verloren.“

          Kolumbien erlebte in Gruppe H einen Horror-Start. Der Favorit musste nicht nur auf den angeschlagenen Bundesligaprofi James Rodríguez, mit sechs Treffern Torschützenkönig der WM 2014 in Brasilien, in der Startformation verzichten - schon nach drei Minuten gerieten sie auch noch in Unterzahl. Mittelfeldspieler Carlos Sanchez sah die erste Rote Karte des Turniers, nachdem er sich in einen Schuss von Kagawa warf und regelwidrig eine Torchance verhinderte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Spielmacher Kagawa sicher.

          In der hektischen Anfangsphase hatte Kolumbiens Kapitän Radamel Falcao bei seinem WM-Debüt die Chance zum Ausgleich (12.), Takashi Inui verpasste eine gute Möglichkeit zum 2:0 (15.) für Japan. Die Asiaten boten in Kagawa, Osako, Genki Haraguchi (Düsseldorf) und Kapitän Makoto Hasebe (Frankfurt) vier Deutschland-Legionäre von Beginn an auf. In Überzahl hatte Japan im Mittelfeld zwar klare Vorteile, doch Kolumbien reagierte in einer Art 4-4-1-Formation gut und versuchte Falcao in Szene zu setzen.

          Der Dortmunder Kagawa brachte die Japaner früh in Führung. Bilderstrecke

          Doch ein direkt verwandelter Freistoß durch Quintero führte zum verdienten 1:1. Zwar beschwerte sich Japans Keeper Eiji Kawashima noch über den Treffer, doch die Torlinientechnologie bewies eindeutig, dass der Ball hinter der Linie war. Insgesamt übte Kolumbien mit zehn Spielern mehr Druck aus als Japan in voller Besetzung. Bereits vor vier Jahren waren beiden Teams, die jeweils ihre sechste WM bestreiten, in der Gruppenphase aufeinandergetroffen. Kolumbien von Trainer José Pekerman hatte sich nach dem 4:1 für das Achtelfinale qualifiziert, Japan schied in der Vorrunde aus.

          Unter dem Jubel Tausender kolumbianischer Fans kam Nationalheld James in der 59. Minute auf den Rasen. Zuletzt hatte der 26-Jährige über muskuläre Probleme geklagt, fügte sich aber gut in die Begegnung ein. Die Japaner hatten allerdings die besseren Chancen und wurden durch Angreifer Osako mit der abermaligen Führung durch einen Kopfball nach einer Ecke belohnt. James nutzte seine beste Möglichkeit zum Ausgleich nicht (78.).

          Fussball-WM 2018

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.
          AfD-Vorsitzender Alexander Gauland im Gespräch mit Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Maischberger : Retten Sachbearbeiter die Demokratie?

          Der Verfassungsschutz prüft jetzt die AfD auf ihre verfassungsfeindlichen Bestrebungen. Das ändert leider nichts an der Hilflosigkeit im Umgang mit dieser Partei, wie bei Sandra Maischberger deutlich wurde.
          Demonstration von Maduro-Gegnern in Venezuela

          Rückhalt von Trump : Maduros Gegner gehen aufs Ganze

          Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich am Mittwoch selbst zum Interimspräsidenten erklärt. Er bekommt Unterstützung aus Washington. Staatschef Maduro spricht von einem Putschversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.