https://www.faz.net/-gaq-9blml

2:1 gegen Island : Kroatien souverän an der Spitze

  • Aktualisiert am

Kein Mitleid mit dem Außenseiter: Perisic freut sich über Tor und Gruppensieg Bild: AFP

Kroatien gewinnt auch mit seiner B-Elf das Gruppenfinale. Für Außenseiter Island bleibt das erhoffte Fußball-Wunder aus, es fehlten letztlich die spielerischen Mittel.

          Geheimfavorit Kroatien hat mit einer besseren B-Elf das erste WM-Abenteuer von Außenseiter Island vorzeitig beendet und sich als souveräner Gruppensieger ins Achtelfinale gegen Dänemark geschossen. Trotz einer annähernden Komplett-Rotation verdarb der WM-Dritte von 1998 den Kickern von der Insel aus dem hohen Norden Europas am Dienstag beim umkämpften 2:1 das erhoffte Fußball-Wunder.

          Fussball-WM 2018

          Vor 43.472 Zuschauern in Rostow am Don trafen der ehemalige Hamburger Milan Badelj (53. Minute) und der frühere Dortmunder Ivan Perisic (90.) für die Kroaten. Der Treffer von Gylfi Sigurdsson (76./Handelfmeter) war zu wenig für die Isländer. Für sie gab es nach dem Einzug ins Viertelfinale der EM vor zwei Jahren in Frankreich damit keinen neuen Coup.

          Bei den bereits für die nächste Runde qualifizierten Kroaten setzte Coach Zlatko Dalic die Rotationsmaschine in Gang. Aus der Startelf vom überzeugenden 3:0-Sieg über Argentinien waren nur Luka Modric und Ivan Perisic dabei.

          Neben Keeper Danijel Subasic und der kompletten Viererkette fehlten die Offensivkräfte Ivan Rakitic, Mario Mandzukic und Ante Rebic. Dafür standen die Bundesliga-Profis Andrej Kramaric, Tin Jedvai und Marko Pjaca zu Beginn auf dem Rasen der Rostow-Arena.

          Nach einer knappen Viertelstunde stimmten die Isländer ein erstes „Huh“ an und sorgen so zumindest auf den Rängen für Stimmung. Denn auf dem Rasen passierte zunächst nicht viel. Kroatien agierte ballsicher, zeigte aber zu wenig Initiative. Den auf drei Positionen veränderten Isländern fehlten die spielerischen Mittel, den Gegner zu überlisten.

          Raus mit Applaus: Das „Huh“ hat ausgeklatscht
          Fussball-WM 2018

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.