https://www.faz.net/-gaq-9bru6

3:2 gegen Japan : Belgiens Erlösung in letzter Minute

  • Aktualisiert am

Großer Jubel bei Kevin de Bruyne, Marouane Fellaini und Axel Witsel (von links) nach dem belgischen 3:2-Erfolg über Japan. Bild: EPA

Japan hat den großen Favoriten erst am Rande einer Niederlage, dann stehen alle Zeichen zumindest auf Verlängerung. Doch in der letzten Minute kontern sich die Belgier ins Glück – und damit ins WM-Viertelfinale gegen Brasilien.

          Nach dem furiosen Ende eines begeisternden Fußball-Spiels sanken Belgiens Rote Teufel vor Erschöpfung auf den Rasen, ehe sie sich von ihren Fans für den Einzug ins WM-Viertelfinale gegen Rekord-Champion Brasilien feiern ließen. Trotz eines Zwei-Tore-Rückstandes hat sich der Geheimfavorit von Japans Blauen Samurai nicht in die Knie zwingen lassen und träumt nach einem sehenswerten Comeback weiter vom großen WM-Coup.

          Fussball-WM 2018

          Beim 3:2 (0:0)-Sieg erlöste Nacer Chadli Belgien am Montag vor 41.466 Zuschauern mit seinem Tor in der vierten Minute der Nachspielzeit. Zuvor hatten Jan Vertonghen (69.) und Marouane Fellaini (74.) Japans überraschende 2:0-Führung durch Genki Haraguchi vom Bundesligaklub Hannover 96 (48.) und den ehemaligen Frankfurter Takashi Inui (52.) ausgeglichen.

          Am Ende reichte es für die Asiaten aber auch im dritten Anlauf wie 2002 und 2010 nicht zum erstmaligen Einzug in die Runde der besten acht, die Belgien zum dritten Mal nach 1986 und 2014 erreicht hat. Nebenbei bauten die Roten Teufel ihre stolze Serie auf 23 Länderspiele ohne Niederlage aus.

          „Wir wollen diese WM gewinnen“

          „Im Fußball gibt es immer schwierige Momente. Ich habe auch nach dem 0:2 immer an unsere Chance geglaubt. Dass wir in der 94. Minute das 3:2 gemacht haben, zeigt, was die Mannschaft will“, sagte der ehemalige Wolfsburger Kevin De Bruyne. „Wir wollen diese WM gewinnen.“ Japans Trainer Akira Nishino reagierte erwartungsgemäß enttäuscht auf den Last-Minute-K.o. „Wir wollten gewinnen und hatten die Chance dazu. Wir wollten den Siegtreffer. Solch einen Konter hatten wir nicht erwartet. Das hat das Spiel entschieden.“

          Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an eine flotte Auseinandersetzung, bei der sich jedoch zunächst kaum zwingende Chancen ergaben. Das lag vor allem daran, dass die mit fünf Bundesliga-Profis in der Startelf angetretenen Japaner mit Pressing oft schon an der Mittellinie die gefürchtete Wucht der belgischen Angriffe eingrenzen konnten. Bis zum ersten Aufreger, als Romelu Lukaku freistehend eine Flanke von Dries Mertens nicht unter Kontrolle bekam, dauerte es 25 Minuten.

          Allmählich kamen die Roten Teufel, bei denen der ehemalige HSV-Profi Vincent Kompany nach auskurierten Leistenproblemen erstmals bei dieser WM in der Startelf stand und auch alle gegen England (1:0) geschonten Asse zurückkehrten, aber auf Touren. Der starke Eden Hazard zwang Torwart Eiji Kawashima zur ersten Parade (27.), dann scheiterte Kompany (28.) und Axel Witsel jagte den Ball aus der Distanz über das Tor (36.).

          Beim klaren Favoriten mangelte es gegen die verbissen kämpfenden Blauen Samurai weiter an der letzten Konsequenz. Die Japaner kamen vor der Pause nur einmal in Tornähe. Aber es wurde gefährlich, weil eine harmlos anmutende Hereingabe vom Kölner Yuya Osako verlängert wurde. Der verblüffte Keeper Thibaut Courtois ließ den Ball durch die Beine rutschen, verhinderte aber im Nachfassen Schlimmeres (44.).

          Die Japaner (hier Shinji Kagawa, rechts) wehrten sich von Beginn an gegen die spielerische Übermacht der Belgier. Bilderstrecke

          Nach dem Wechsel war Belgiens Schlussmann aber machtlos. Nach einem Ballverlust des Gegners schloss der künftige Hannoveraner Haraguchi den Klassekonter mit einem Schuss ins lange Eck ab. Belgiens direkte Antwort war ein Hazard-Schuss an den Pfosten (49.). Doch die Asiaten hielten voll dagegen: Dortmunds Shinji Kagawa passte auf Inui weiter, der mit einem satten Rechtsschuss den Vorsprung ausbaute. Beim ersten Gegentreffer sah Vertonghen, beim zweiten Kompany nicht gut aus.

          Man konnte fast den Eindruck haben, der Favorit hätte den krassen Außenseiter unterschätzt. Aber die Belgier gaben sich längst noch nicht geschlagen und schlugen zurück: Lukakus erste Kopfballchance hätte fast schon den Anschluss gebracht (61.). Der gelang dem aufgerückten Vertonghen mit einer Kopfball-Bogenlampe. In dem hochklassigen und spannenden Schlagabtausch war Fellaini nur neun Minuten nach seiner Einwechslung zum 2:2 zur Stelle. Chadli drehte dann das Match total.

          Fussball-WM 2018

          Weitere Themen

          Hockey-Herren verpassen EM-Finale

          Niederlage gegen Belgien : Hockey-Herren verpassen EM-Finale

          Die deutschen Hockey-Männer haben den Einzug ins EM-Finale verpasst. Die DHB-Auswahl spielte zwar stark, verlor jedoch mit 2:4 gegen Gastgeber und Weltmeister Belgien. Am Samstag geht es nun gegen Titelverteidiger Niederlande um Bronze.

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich jüngst auf einer Reise durchs Silicon Valley inspirieren lassen.

          Gaia-X : Göttername für Altmaiers europäische Super-Cloud

          Die vernetzte Industrie muss mehr Daten verarbeiten. Der deutsche Wirtschaftsminister will darum eine Alternative zu Amazon und Microsoft schaffen – jetzt stehen die Eckpunkte fest.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Mehr Labilität wagen!

          Zehn Tage vor zwei Landtagswahlen im Osten kehrt Maybrit Illner mit ihrer Talkshow aus den Ferien zurück. Dabei stiftet sie einen fruchtbaren Streit – mit überraschendem Ergebnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.