https://www.faz.net/-gaq-7qtaj

4:1 gegen Japan : Drittes Spiel, dritter Sieg für Kolumbien

  • Aktualisiert am

Doppelt erfolgreich: Jackson Martinez erzielt zwei der vier Tore für Kolumbien Bild: AP

Auch im letzten Spiel der Vorrunde tanzen am Ende die Südamerikaner: Cuadrado und Jackson treffen für Kolumbien, Okazaki hält die Achtelfinale-Hoffnungen für Japan nur kurz am Leben.

          2 Min.

          Japans Nationalmannschaft hat die Gunst der Stunde nicht nutzen können und gegen Kolumbiens B-Auswahl den Sprung ins WM-Achtelfinale verpasst. Die Nippon-Elf kassierte am Dienstag in Cuiaba mit dem 1:4 (1:1) gegen die Südamerikaner ihre zweite Turnier-Niederlage in Brasilien und muss wie 1998 und 2006 schon nach der Vorrunde die Heimreise antreten.

          Vor 40.340 Zuschauern in der Arena Pantanal war das Kopfballtor des Mainzer Bundesliga-Profis Shinji Okazaki (45.+1) zu wenig. Juan Cuadrado (17./Foulelfmeter), Jackson Martinez (55./82.) und James Rodriguez (89.) trafen für Kolumbien, das als Gruppensieger im Achtelfinale am Samstag in Rio de Janeiro auf den südamerikanischen Rivalen Uruguay trifft.

          Vorfreude auf die nächste Runde: Kolumbien war schon vor dem Spiel im Achtelfinale Bilderstrecke

          „Ich bin sehr, sehr glücklich. Ich danke zuerst Gott. Und dann möchte ich meinen Teamkollegen danken“, sagte Doppel-Torschütze Martinez ergriffen. „Wir wissen, dass uns das ganze Land unterstützt. Wir glauben an uns.“

          Beim Showdown gegen die ersatzgeschwächten Südamerikaner setzte Japans Coach Alberto Zaccheroni zum zweiten Mal in Brasilien von Beginn an auf die Regiekünste des früheren Dortmunders Shinji Kagawa. Im Zusammenspiel mit Keisuke Honda sorgte der Profi von Manchester United zwar für eine Belebung des japanischen Spiels, doch in Strafraumnähe blieb die Nippon-Elf trotz ihrer klaren Feldüberlegenheit auch beim dritten WM-Auftritt häufig zu harmlos.

          Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang der längst verdiente Ausgleich durch den Mainzer Okazaki, der eine Flanke von Honda artistisch ins Tor köpfte. Bis dahin hatte Kagawa die besten Szenen der Nippon-Elf gehabt. In der 26. Minute lenkte Kolumbiens Schlussmann David Ospina den Schuss des 25-Jährigen zur Ecke. Wenig später flog ein Freistoß des Spezialisten Honda knapp am Gehäuse der „Cafeteros“ vorbei (33.). Für viel Betrieb sorgte zudem auf der rechten Seite der Schalker Atsuto Uchida.

          Die Südamerikaner, die zum zweiten Mal nach 1990 in der K.o.-Runde einer Weltmeisterschaft stehen, spielten beim vierten und letzten WM-Spiel in Cuiaba nicht mehr mit voller Kraft. Nach dem Sieg gegen die Elfenbeinküste hatte Coach Jose Pekerman seine Elf auf acht Positionen verändert und auch dem Berliner Bundesliga-Profi Adrian Ramos zu seinem WM-Debüt verholfen.

          Nach einem Laufduell mit Yayusuki Konno geriet Ramos im Strafraum ins Straucheln. Cuadrado verwandelte den vom portugiesischen Schiedsrichter Pedro Proenca verhängten Strafstoß sicher zur 1:0-Führung. Allerdings setzte Pekermans Elf nicht entschlossen genug nach. Drei Minuten vor der Pause schoss der frei stehende Martinez zu lässig neben das japanische Tor und vergab damit das mögliche 2:0.

          Nach Wiederbeginn bemühte sich Kolumbien, das Versäumte nachzuholen. Die Südamerikaner erhöhten das Tempo und gingen in der 55. Minute nach dem schönsten Angriff des Spiels erneut in Führung. Nach einer Kombination über mehrere Stationen leitete der eingewechselte James Rodriguez den Ball weiter auf Martinez, der Japans Keeper Eiji Kawashima mit einem Schuss in die lange Ecke überwand.

          Dieser Treffer weckte die Blue Samurai aus ihrer zwischenzeitlichen Lethargie. Die größte Chance zum abermaligen Gleichstand vergab Yoshito Okubo (65.), der eine scharfe Hereingabe von Uchida volley aus kurzer Distanz über den Kasten jagte. Acht Minuten vor dem Ende beseitigte abermals Martinez alle Zweifel am kolumbianischen Erfolg.

          Weitere Themen

          Virtuose mit Biss

          United Volleys verstärken sich : Virtuose mit Biss

          Verletzungen haben Daniel Malescha immer wieder gebremst. Zuletzt verlor er seinen Kaderstatus als Volleyball-Nationalspieler. Bei den United Volleys will er nach vielen Verletzungen zu alter Stärke finden.

          Provokation im Schlaf

          Bale ärgert Real Madrid : Provokation im Schlaf

          Gareth Bale war einst der Rekordtransfer bei Real Madrid. Nun will der Waliser den Verein verlassen – und sorgt regelmäßig für Ärger. Auch mit seiner neuesten Provokation.

          Topmeldungen

          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?
          Canal d’amour: In der romantisch wirkenden Felsbucht auf Korfu ist noch Platz für Gäste.

          Tourismus im Corona-Sommer : Die Schicksalssaison

          Volle deutsche Küstenorte, aber leere Stadthotels und gekürzte Flugpläne ans Mittelmeer – im Sommer nach dem Corona-Stillstand erholt sich der Tourismus nur mancherorts. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.