https://www.faz.net/-gaq-9b5p2

3:0 gegen Panama : Belgien dreht in der zweiten Halbzeit auf

  • Aktualisiert am

Doppeltorschütze für Belgien: Romelu Lukaku hat allen Grund zu Feiern. Bild: AP

Dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit siegt Belgien bei der Fußball-WM mit 3:0 gegen Neuling Panama. Der Mitfavorit gewinnt drei Punkte, der krasse Außenseiter Respekt.

          Belgiens goldene Fußball-Generation ließ sich kurz von den eigenen Fans für das zumindest am Ende souveräne 3:0 (0:0) zum WM-Auftakt feiern, die Aufmerksamkeit nach dem Abpfiff in Sotschi gehörte aber dem krassen Außenseiter Panama. Die völlig erschöpften WM-Neulinge wurden am Montag im Anschluss an die klare Niederlage noch einmal lautstark von ihren Tausenden Fans bejubelt.

          Dries Mertens (47. Minute) und Romelu Lukaku (69./75.) sorgten vor 43.257 Zuschauern in Sotschi für die Entscheidung nach der Pause. Zuvor hatten sich Kevin De Bruyne, Eden Hazard und Co. überraschend schwer getan. Das vom Kolumbianer Hernan Dario Gomez trainierte Panama verkaufte sich beim Debüt in Gruppe G zumindest eine Stunde lang teuer und muss nun noch gegen Tunesien und England bestehen.

          Fussball-WM 2018

          „Das erste Spiel ist immer am schwierigsten. Du musst deinen Job machen und nur gewinnen. Das haben wir am Ende gut gemacht“, sagte der ehemalige Wolfsburger De Bruyne in der ARD und freute sich über „drei schöne Tore“. Der Druck habe sein Team zum Turnierstart nicht gehemmt: „Druck hast du überall, das haben hier alle. Aber du musst ruhig bleiben.“

          „Vamos, vamos Panama!“

          Während die Belgier im Olympiastadion an den Schwarzmeerküste schnell die Kontrolle über das Spiel übernahmen, feierten Tausende Fans aus Panama jeden Ballkontakt der eigenen Mannschaft und sangen immer wieder lauthals „Vamos, vamos Panama!“. Nur vier Millionen Einwohner hat der zentralamerikanische Staat, fast alle dürften mit den Canaleros mitgefiebert haben.

          Wenig überraschend verteidigte Panama, der 55. der Fifa-Weltrangliste, gegen das drittplatzierte Belgien über 90 Minuten mit der gesamten Mannschaft in der eigenen Hälfte. Angetrieben vom früheren Bundesliga-Profi Kevin De Bruyne hatten die Belgier von Coach Roberto Martinez durch Yannick Carrasco (6.), Mertens (7./40.) und Hazard (12./38.) früh gute Chancen, doch es mangelte an der nötigen Präzision. Die Roten Teufel zeigten dabei im Spielaufbau Schwächen und versuchten es immer wieder vor allem über die rechte Seite.

          Verschworene Gemeinschaft: Panamas Fußballmannschaft Bilderstrecke

          Im Zentrum stand Panama lange sicher und bot Belgien, das bei der WM 2014 genau wie bei der EM 2016 im Viertelfinale ausgeschieden war, keinerlei Raum zur Entfaltung. Vor dem Tor strahlte Panama fast nie echte Gefahr aus, doch auch die starke belgische Offensive mit De Bruyne (Manchester City), Hazard (FC Chelsea) und Lukaku (Manchester United) kam bis zur Pause zu keinem Treffer.

          Das änderte sich erst, als Mertens vom SSC Neapel nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff per Volleyschuss aus spitzem Winkel unhaltbar ins lange Eck traf. Panamas einzige Großchance bot sich Michael Murillo, der nach einem Abwehrfehler Belgiens frei vor dem Tor stand, doch an Keeper Thibaut Courtois scheiterte (53.).

          Nach einer guten Stunde drehte Belgien merklich auf und sorgte gegen die in der Abwehr zunehmend überforderten Mittelamerikaner für die Entscheidung. Der 25 Jahre alte Lukaku traf erst aus kurzer Distanz per Kopf und legte anschließend mit einem Lupfer nach. Damit bleibt es bei Panamas schwarzer Serie. In nun zehn Begegnungen konnten sie nie gegen eine Mannschaft aus Europa gewinnen.

          Fussball-WM 2018

          Weitere Themen

          Fehlerlos in die Europameisterschaft

          Reiten : Fehlerlos in die Europameisterschaft

          Traumstart für die deutschen Springreiter. Das Quartett um Weltmeisterin Simone Blum liegt bei der EM in Rotterdam nach dem Zeitspringen am Mittwoch auf Platz eins.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.