https://www.faz.net/-gaq-7qri6

3:0 gegen Australien : Spanische Tränen zum Abschied

  • Aktualisiert am

Adios: Sergio Ramos und die Spanier nehmen Abschied von der WM Bild: AFP

Würdig, aber wenig weltmeisterlich verabschiedet sich Spanien von der WM. Das bedeutungslose letzte Spiel gegen Australien gewinnt der Titelträger von 2010 durch die Tore von Villa, Torres und Mata mit 3:0.

          David Villa hatte Tränen in den Augen, Vicente del Bosque wirkte ungewöhnlich ernst: Obwohl Spanien bei der Fußball-WM die Komplett-Blamage abgewendet hatte und nicht als erster punktloser Titelverteidiger in die WM-Geschichte eingeht, kam dem enttäuschten Trainer das übliche Lächeln nicht ins Gesicht. „Mit dem Spiel heute bin ich zufrieden, nicht aber mit der WM“, erklärte Del Bosque am Montag nach dem 3:0 (1:0) im Gruppenfinale gegen Australien.

          Volltreffer: David Villa macht es mit der Hacke Bilderstrecke

          „Wir waren sechs Jahre lang die Nummer 1 der Welt mit guten Spielen und Spielern. Da müssen wir auch mal erhobenen Hauptes verlieren können“, fügte der diesmal glücklose Erfolgscoach hinzu. Trotz der bitteren Pleiten gegen die Niederlande (1:5) und Chile (0:2) erwartet er, dass die Nachfolger der „Goldenen Generation“ eine gute Perspektive haben.

          „Der spanische Fußball hat eine Zukunft, denn wir haben eine gute Basis“, ergänzte der Coach, der seine Zukunft offen ließ. Sein Verband möchte ihn im Amt halten. Torjäger Villa wird dann nicht mehr dabei sein. Nach dem frühzeitigen WM-Aus konnte er seine Tränen nicht verbergen: „Ich bin froh über mein Tor, aber wir reisen traurig nach Hause“, sagte der Mann von Atletico Madrid. Schlitzohr Villa mit einem tollen Hackentrick-Tor (36.), Fernando Torres (69.) und Juan Mata (82.) trafen vor 39.375 Zuschauern für die Iberer, für die noch am Abend die Heimreise anstand.

          Der Gegner vom fünften Kontinent beendete erstmals eine WM ohne Punktgewinn. „Wir wollten unbedingt gewinnen, damit wir uns mit einem besseren Gefühl von dieser WM verabschieden können. Das ist uns gelungen“, sagte Mittelfeldmotor Xabi Alonso nach dem einseitigen Match. Australiens Coach Ange Postecoglou war anders als nach den Partien gegen Chile (1:3) und die Niederlande (2:3) unzufrieden: „Wir sind hergekommen, um drei Weltklasse-Teams zu ärgern. Das ist uns auch gelungen. Schade nur, dass wir das Turnier heute so beendet haben.“

          Del Bosque bot zum für seine Spanier unverhofft frühen WM-Ausstand eine auf sieben Positionen veränderte, aber immer noch hochkarätig besetzte B-Elf auf. Die passend zum traurigen Turnierverlauf in schwarzen Trikots angetretene „selección“ wollte aber auch so wie angekündigt voll motiviert zu Werke gehen. Angetrieben von Spielmacher Andres Iniesta in dessen 100. Länderspiel dauerte es allerdings, ehe die überlegenen Iberer gegen die defensiven „Aussies“ durch Villa (20.) und Jordi Alba (23.) erste gute Chancen hatte.

          Es war nicht wirklich berauschend, was der Favorit zuwege brachte. Bester Mann war Villa: Nachdem zwei Mitspieler seine Hereingabe noch verpasst hatten (34.), sorgte Spaniens Rekordschütze höchstpersönlich für das 1:0. Die Vorlage von Juanfran schob er toll mit der Hacke zu seinem 59. Länderspieltor über die Linie. Die harmlosen Australier, denen das Fehlen des gesperrten Torjägers Tim Cahill und von Mark Bresciano anzumerken war, konnten den erstmals für Iker Casillas zum Zuge gekommenen Keeper Pepe Reina nie wirklich vor Probleme stellen.

          Nach der Hereinnahme des bei Fortuna Düsseldorf spielenden Ben Halloran (46.) versuchten die „Socceroos“ die Begegnung offener zu gestalten. Dadurch bot sich den Spaniern aber auch mehr Platz für eigene Gegenstöße. Nach 58 Minuten war es Matt McKay, der erstmals gefährlich aufs spanische Tor zielte. Immer wenn der Favorit sein schnelles Kombinationsspiel aufzog, wurde es auch gefährlich vor Ryans Tor. Den schönsten Angriff der Begegnung schloss Torres mit dem 2:0 ab. Iniesta spielte den Ball genial durch die Schnittstelle der australischen Abwehr und der Mittelstürmer ließ sich freistehend die Chance nicht entgehen. Mata legte noch den dritten Treffer nach.

          Weitere Themen

          Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          F.A.Z. exklusiv : Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          Einige Frauen dürfen in nächster Zeit doch zu Fußballspielen ins Stadion: Irans Hardliner gewähren ein zweifelhaftes Zugeständnis. Nun fürchten viele, dass den Frauen Folgen drohen: „Das ist ein Rezept für die nächste Katastrophe.“

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Embolo blüht auf

          Borussia Mönchengladbach : Embolo blüht auf

          Breel Embolo überzeugt bei Borussia Mönchengladbach mit starken Leistungen. Nach den Seuchenjahren bei Schalke 04 scheint der Neustart des 22-jährigen Schweizers unter Trainer Marco Rose zu gelingen. In der Europa League will er das am Abend gegen Wolfsberg beweisen.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.