https://www.faz.net/-gaq-9bbxm

1:1 gegen Dänemark : Australien hält sich im Turnier

  • Aktualisiert am

Elfmeterschütze Mile Jedinak: Punkt gewonnen, Sieg verschenkt Bild: AP

Diesmal sorgt der Videobeweis für einen umstrittenen Handelfmeter zugunsten der Australier. In der zweiten Halbzeit gegen nachlassende Dänen hätte mehr als ein Punkt daraus werden können.

          Dank eines umstrittenen Handelfmeters darf Australien weiter auf die zweite Achtelfinal-Teilnahme seiner WM-Historie hoffen, doch für den Außenseiter war mehr drin als ein Punkt. „Die Enttäuschung ist da“, sagte sein niederländischer Trainer Bert van Marwijk. „Wir haben gegen die Nummer 12 der Weltrangliste sehr gut gespielt. Wir haben nicht verloren, hätten aber gewinnen können.“

          Fussball-WM 2018

          Kapitän Mile Jedinak nutzte am Donnerstag beim 1:1 (1:1) gegen Dänemark einen Strafstoß zum hoch verdienten Ausgleich für die Socceroos, nachdem Leipzigs Yussuf Poulsen der Ball im Strafraum nach einem Kopfball an die Hand gesprungen war. Der spanische Schiedsrichter Antonio Mateu entschied erst nach Nutzung des Videobeweises auf Elfmeter. Dänemarks Star Christian Eriksen hatte die insgesamt enttäuschenden Dänen in Samara vor 40.727 Zuschauern in der 7. Minute in Führung gebracht.

          Die Skandinavier gehen damit mit vier Punkten in das letzte Gruppenspiel gegen Frankreich. Australien, das in der Endphase sogar dem Sieg nahe war, hat einen Zähler auf dem Konto, bekommt es am Dienstag mit Peru tun und hat noch Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale.

          Die Dänen ergriffen zunächst die Initiative. Angetrieben von Eriksen setzten sie den Gegner weit in dessen Hälfte unter Druck. Diese Strategie führte früh zum Erfolg. Lasse Schöne eroberte den Ball, Jörgensen legte gekonnt auf für Eriksen, der mit einem feinen Linksschuss das 1:0 (7.) erzielte. Es war der 13. Treffer in den zurückliegenden 15 Länderspielen für den Profi von Tottenham Hotspur.

          Nach einer verheißungsvollen Anfangsphase verflachte die Partie. Die Dänen zogen sich zurück, ließen den Socceroos viel Raum - und wurden bestraft. Nach einer Ecke köpfte der Herthaner Mathew Leckie an die hoch erhobene Hand des Leipziger Bundesligaprofis Poulsen, eine aktive Bewegung zum Ball war aber nicht zu erkennen. Mit einiger Verzögerung meldete sich Videoschiedsrichter Mark Geiger (USA) aus Moskau und Referee Mateu entschied auf Strafstoß. Jedinak verwandelte wie schon gegen Frankreich (39.). Für Dänemarks Schlussmann Kasper Schmeichel war es der erste Gegentreffer nach 572 makellosen Minuten. Nach dem Spiel gegen Frankreich hatte sich Australiens niederländischer Trainer Bert van Marwijk im Anschluss an einen Elfmeter noch über den Videobeweis beklagt, nun profitierte er.

          Poulsen sah für das Handspiel die zweite Gelbe Karte und ist damit im abschließenden Gruppenspiel gegen Frankreich gesperrt. Schon gegen Peru war der Leipziger für einen Strafstoß verantwortlich. Seit 1966 hat kein Spieler bei einer WM mehr zwei Elfmeter verursacht. Poulsen, den Trainer Age Hareide nach knapp einer Stunde auswechselte, war ansonsten weitgehend blass geblieben.

          Angetrieben von zahlreichen lautstarken Fans in Samara legten die Australier immer mehr zu. Prägender Spieler war dabei Aaron Mooy im defensiven Mittelfeld, der mit einem Distanzschuss Schmeichels Tor nur knapp verfehlte (70.). Im 19-jährigen Daniel Arzani brachte van Marwijk noch den jüngsten Spieler des Turniers, der in der Schlussphase eine große Chance hatte (88.).

          Die Dänen machten es den kämpferisch starken, spielerisch aber limitierten „Aussies“ allerdings auch leicht. Eriksen bekam keine Linie mehr ins Spiel, zur Aggressivität der Anfangsphase fanden die Europäer nicht mehr zurück.

          Dänemarks Eriksen kann noch glücklich sein mit dem Punkt Bilderstrecke
          Fussball-WM 2018

          Weitere Themen

          Schmid begeistert, Luitz schwer verletzt

          WM-Riesenslalom : Schmid begeistert, Luitz schwer verletzt

          Im Flutlicht von Are rast Alexander Schmid zum größten Erfolg seiner Karriere. Überschattet wird die tolle Leistung aber vom Sturz seines Teamkollegen, der nun für den Rest der Saison ausfällt.

          Schlagkräftige Verbindung Video-Seite öffnen

          Ehe im Boxring : Schlagkräftige Verbindung

          Hier kann man einer ganz besondere Beziehung bei der Arbeit zuschauen. Denn Alanna Nihell ist nicht nur Ehefrau von Chez, sondern sie soll ihrem Mann bei dem anstehenden Profi-Debüt in London sekundieren. Beide sind Mitglieder der britischen Armee.

          Topmeldungen

          Münchner Sicherheitskonferenz : Beten könnt ihr später

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz wird deutlich, wie schlecht es um die internationale Zusammenarbeit steht: Dieses Mal werden nicht alte Freundschaften aufgewärmt, sondern Vereisungen sichtbar.
          Stimmt nicht mit Trumps Entscheidung zum Truppenabzug aus Syrien überein: General Joseph Votel

          Truppenabzug aus Syrien : Ranghoher General widerspricht Trump

          Die Terrormiliz IS sei noch lange nicht besiegt, sagt der Kommandeur der amerikanischen Streitkräfte im Mittleren Osten in einem Interview. Auch ein einflussreicher Parteikollege Trumps warnt in München vor den Folgen des Truppenabzugs aus Syrien.
          Das Logo der Jungen Alternative auf einem Bundeskongress.

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. exklusiv : Chats belegen Extremismus in AfD-Parteijugend

          Der F.A.Z. liegen Chatverläufe vor, die verfassungswidrige Positionen von Landesvorstandsmitgliedern der „Jungen Alternative“ in Hessen belegen. Laut dem Landesvorstand der AfD-Parteijugend handelt es sich um „authentische Beweisstücke“.
          Wie hat es seine Nichte unter die besten Fünf geschafft? Außenminister Mevlüt Çavusoglu neben Präsident Erdogan im November in Paris

          Brief aus Istanbul : Die letzte Tomate gehört dem türkischen Volk

          Mit Gott und günstigem Gemüse wirbt die AKP vor den Kommunalwahlen um Stimmen. Zugleich versucht sie mit allen Mitteln Nachrichten zu unterdrücken, die an der Parteibasis für Unruhe sorgen könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.