https://www.faz.net/-gtl-93nq1

Zum zweiten Mal : Senegal qualifiziert sich für WM

  • Aktualisiert am

Senegals Fußballnationalmannschaft hat sich für die WM in Russland qualifiziert Bild: AFP

Zum zweiten Mal nach 2002 hat sich Senegals Fußball-Nationalmannschaft für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Das Team hat das Wiederholungsspiel gegen Südafrika gewonnen.

          Senegals Fußball-Nationalmannschaft hat sich zum zweiten Mal nach 2002 für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Das Team von Trainer Aliou Cissé gewann am Freitag das Wiederholungsspiel gegen Südafrika in Polokwane mit 2:0 (2:0).

          Die Mannschaft ist damit nicht mehr von Platz eins in der Gruppe D der Afrika-Zone zu verdrängen und hat das Ticket für Russland 2018 sicher. Diafra Sakho von West Ham United brachte die Gäste in der 12. Minute in Führung. Der Südafrikaner Thamsanqa Mkhize (38.) sorgte mit einem Eigentor schon vor der Pause für den Endstand.

          Die Partie musste nach einer Entscheidung des Weltfußball-Verbandes Fifa wiederholt werden. In dem ersten Spiel am 12. November 2016, das 2:1 für Südafrika endete, hatte Schiedsrichter Joseph Lamptey aus Ghana dem Team des Gastgebers in der 43. Minute einen äußerst umstrittenen Handelfmeter bewilligt. Daraufhin war er von der Fifa lebenslang gesperrt worden, der Internationale Sportgerichtshof Cas hatte die Sperre bestätigt.

          Vor dem letzten Spieltag in der Gruppe am Dienstag führt Senegal mit elf Punkten vor Burkina Faso und Kap Verde (jeweils 6). Südafrika (4) ist Letzter. Senegal empfängt zum Qualifikations-Abschluss in Dakar erneut die Südafrikaner. Die fünf Gruppensieger der Afrika-Zone sind in Russland dabei. Vor Senegal hatten sich Nigeria und Ägypten bereits qualifiziert.

          Weitere Themen

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt Video-Seite öffnen

          Soziales Projekt in Berlin : Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt

          Amir kommt aus Afghanistan und will Fußball-Profi werden. Sport ist sein Hobby und Fußball die größte Leidenschaft. Vor einem Jahr ist er mit seiner Familie nach Berlin geflohen – und blüht dank eines sozialen Projektes wieder richtig auf.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.