https://www.faz.net/-gtl-9ci3n

Nach WM-Debakel : Sachsens Verbandschef steht zu Kritik an DFB-Führung

  • Aktualisiert am

Hermann Winkler kritisiert die Vertragsverlängerung für Löw Bild: Picture-Alliance

Nach einer vierstündigen Konferenz der Präsidenten der Landesverbände des DFB hat Sachsens Vertreter Winkler seine Kritik an der Vertragsverlängerung für Nationaltrainer Löw wiederholt. Löw muss sich an diesem Freitag den Fragen des DFB-Präsidiums stellen.

          1 Min.

          Sachsens Verbandspräsident Hermann Winkler steht zu seiner Kritik zur Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw bis 2022 schon vor der Fußball-WM. „Ich bleibe bei meiner Meinung. Aber ich habe für meine Meinung keine Mehrheit gefunden, und als Demokrat akzeptiere ich das“, sagte der CDU-Politiker.

          Am Donnerstag hatten die Präsidenten der Regional- und Landesverbände bei einer mehrstündigen Konferenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt über das historische WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft diskutiert. „Wir haben mehr als vier Stunden diskutiert. Alle Probleme wurden angesprochen, auch die, die ich genannt habe. Aber die große Mehrheit hat sich dafür ausgesprochen, nach vorne zu schauen, die Analyse abzuwarten und Joachim Löw und Oliver Bierhoff das Vertrauen auszusprechen“, sagte Winkler.

          Der 55-Jährige hatte zuvor im ARD-Magazin „Fakt“ deutliche Kritik geübt und gesagt, normalerweise zähle erst Leistung. „Der Vertrag war bis 2020 gültig. Warum diese Vertragsverlängerung gemacht werden musste, erschließt sich uns nicht.“ Nach dem mehrstündigen Gespräch mit Bierhoff und DFB-Präsident Reinhard Grindel stellte sich die Basis hinter Löw und Bierhoff.

          Bundestrainer Löw nahm nicht an dem Gespräch teil, Bierhoff und Grindel stellten sich der Diskussion. Löw wird am Freitag auf der Präsidiumssitzung des DFB erwartet. Anschließend soll laut DFB-Vizepräsident Rainer Koch auch ein erster Zwischenstand der WM-Analyse verkündet werden. Bis zum 24. August soll dann das Endergebnis stehen.

          Weitere Themen

          Schlägerei nach Fußballspiel in Peru Video-Seite öffnen

          Fußballfeld oder Schlachtfeld? : Schlägerei nach Fußballspiel in Peru

          Im peruanischen Cusco kippte ein Pokalmatch direkt nach dem Abpfiff in eine Schlägerei um. Spieler und Fans des Verliererteams stürmten nach dem letzten Pfiff auf den Platz und griffen die Schiedsrichter sowie das siegreiche Team an.

          Niemand watschelt alleine

          Julius-Hirsch-Preis : Niemand watschelt alleine

          Der DFB zeichnet die Toten Hosen und Ente Bagdad für politisches Engagement aus. Am eindrucksvollsten klingt die Mundharmonika von Zvi Cohen, die ihm in Theresienstadt das Leben rettete.

          Topmeldungen

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.