https://www.faz.net/-gtl-9b8sz

Mittelfinger zur WM-Eröffnung : Robbie Williams droht eine Geldstrafe

  • Aktualisiert am

Um diese Geste ging es nicht: Robbie Williams hatte kurzzeitig vier Finger weniger ausgestreckt Bild: dpa

Die russischen Behörden könnten Robbie Williams offenbar für seine Geste bei der WM-Eröffnung zur Kasse bitten. Das mögliche Bußgeld dürfte der britische Popstar allerdings verkraften können.

          1 Min.

          Der britische Popstar Robbie Williams muss eine Strafe befürchten. In Russland kann gemäß einer Verordnung gegen vulgäre Ausdrucksweise offensichtlich ein Ordnungsgeld verhängt werden für das Zeigen einer obszönen Geste. Williams hielt am Ende seines Auftritts im Luschniki-Stadion zur Eröffnung der WM seinen Mittelfinger in die Kamera, nachdem er während seines Liedes „Rock DJ“ anscheinend die Worte „I did this for free“ („Ich habe das hier kostenlos getan“) mit den Lippen formte. Der 44-Jährige trat zusammen mit der russischen Sopranistin Aida Garifullina auf. Das Duo sang Williams' Hitsong „Angels“.

          Die im Raum stehende Geldbuße, die Williams droht, hält sich allerdings sicher im Rahmen dessen, was der Brite verkraften kann: 2500 russische Rubel entsprechen gemäß aktuellem Umrechnungskurs 34,48 Euro.

          Das ehemalige Mitglied der Boyband Take That hatte schon vor zwei Jahren eine Kontroverse in Russland ausgelöst, weil er mit seinem Lied „Party like a Russian“ („Feier wie ein Russe“) Klischees bediente. Der Popstar hatte seinen Auftritt bei der Eröffnung zuvor als „Jugendtraum" bezeichnet und eine „unvergessliche Show" angekündigt. Williams trat vor 80.000 Zuschauern – darunter Präsident Wladimir Putin – im Stadion auf, weltweit sahen viele Millionen die Übertragung. Nach der Eröffnungsfeier gewann Russland das Auftaktspiel gegen Saudi-Arabien mit 5:0.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Ende November nach einer Kabinettsitzung in Ankara

          Brief aus Istanbul : Weit weg von Demokratie

          Nach Erdogans Reformversprechen hofften viele zumindest auf ein milderes Klima. Nun verhallt es, kaum dass es ausgesprochen ist. Dafür tönt ein Schwerkrimineller, der unverhofft aus dem Gefängnis entlassen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.