https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/regierung-lockert-laermschutz-fuer-fussball-wm-15447816.html

Public Viewing : Regierung lockert Lärmschutz für Fußball-WM

  • Aktualisiert am

Public Viewing während der WM 2014 Bild: dpa

Fußball-Partys in Kneipen und Biergärten sollen während der Weltmeisterschaft in Russland auch nach 22 Uhr erlaubt sein. Die Bundesregierung will dafür laut einem Bericht den strengen Lärmschutz lockern.

          1 Min.

          Mit Blick auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland können sich Fans in Deutschland auf nächtliches Public Viewing in Kneipen und Biergärten freuen. Laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Mittwoch will die Bundesregierung den strengen Lärmschutz vorübergehend mit einer Verordnung lockern, damit auch am späten Abend nach Abpfiff noch ausgelassen im Freien gefeiert werden kann.

          Mit der Regelung sollen Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr erlaubt werden, berichten die Zeitungen unter Berufung auf die ihr vorliegende Verordnung. Sie soll demnach am Mittwoch kommender Woche vom Kabinett beschlossen werden.

          An den Veranstaltungen bestehe „ein erhebliches öffentliches Interesse“, da dank Public Viewing viele Fußball-Fans, die sich eine Reise nach Russland nicht leisten könnten, live die Spiele zusammen mit vielen anderen auf Großleinwänden verfolgen könnten, begründete Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) demnach die Verordnung.

          Die für den Lärmschutz zuständige SPD-Politikerin will vor allem Event-Veranstaltern und Gastronomen Rechts- und Planungssicherheit verschaffen. Bereits bei den Weltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014 sowie bei den Europameisterschaften 2008 und 2016 hatte es vergleichbare Verordnungen gegeben. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni. Titelverteidiger Deutschland spielt erstmals am 17. Juni um 17.00 Uhr gegen Mexiko. Das Finale findet am 15. Juli statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Vertragsverhandlungen am 3. Juli 1947 in Neu Delhi. Am Tisch von links: Nehru, Mountbatten, Jinnah

          Indien und Pakistan : Blutiger Anfang

          Eine Gewalt- und Flüchtlingswelle hat vor 75 Jahren die Unabhängigkeit von Indien und Pakistan überschattet – die Nachwehen beschäftigen die Länder bis heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.