https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/nations-league-italien-mit-neuanfang-gegen-dfb-team-18079808.html

DFB-Gegner in Nations League : Italien startet ganz unten ohne Rücksicht auf Verluste

  • -Aktualisiert am

Noch viel zu tun: Jorginho diskutiert mit Kollege Raspadori. Bild: picture alliance / DeFodi Images

Der Fußball-EM-Titel war nur ein Ausreißer. Italien verpasst wieder die WM, bei der „Finalissima“ blamiert sich die Squadra azzurra. Die Nations League wird nun zu einem unwillkommenen Zukunftslabor.

          3 Min.

          Italien, die Fußballnationalmannschaft, auch squadra azzurra genannt – da klingen Fußballliebhabern allein schon angesichts der Geschichte die Ohren. Viermal Weltmeister war Italien, vor einem Jahr sogar Europameister. Ein Jahr später, im Juni des Jahres 2022, muss man sich an ganz neue Töne gewöhnen, die der Verteidiger Giorgio Chiellini am Mittwochnacht für seine Landsleute so zusammengefasst hat: „Das wird jetzt eine ganz schwierige Zeit, bitte steht der Nationalelf bei!“

          Chiellini war bis Mittwochabend Kapitän der Azzurri, nach seinem 117. Länderspiel beendete der 37-Jährige erwartungsgemäß seine Karriere in der Nationalmannschaft. Der Verteidiger war bislang bei Juventus Turin unter Vertrag, jetzt wird er noch für eine Ehrenrunde in die US-Liga zum Los Angeles FC wechseln.

          Seinen Abschied hatte sich Chiellini anders vorgestellt. Jedenfalls nicht mit einer Auswechslung zur Halbzeit und einer „Demütigung“, wie die italienischen Gazetten übereinstimmend urteilten. Europameister Italien hatte im Londoner Wembleystadion nicht nur die „Finalissima“ gegen Südamerikameister Argentinien mit 0:3 verloren, sondern sich dabei auch noch blamiert.

          Beobachtern schwant Übles

          Wenn das Team von Trainer Roberto Mancini nun an diesem Samstag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und bei RTL) in Bologna die deutsche Nationalmannschaft am ersten Spieltag der Nations League empfängt, kann kaum von einem Duell auf Augenhöhe die Rede sein. „Wir werden ihre Sparringspartner auf dem Weg zur Weltmeisterschaft sein“, schrieb resigniert „La Repubblica“.

          Nations League

          Am Samstag in einer Woche muss Italien gegen England antreten, auch hier schwant den heimischen Beobachtern Übles. Das italienische Selbstbewusstsein, insgesamt und besonders im Fußball eigentlich unerschütterlich, liegt ein Jahr nach dem EM-Triumph in Trümmern. Der Niedergang begann wohl schon in der Stunde des Triumphes.

          Es war ja eine große Überraschung, dass es Mancini gelang, ein so schlagfertiges, rasant und fußballerisch eher unitalienisch auftretendes Team zu formen, das dann auch noch den EM-Titel holte. Schon gegen Ende des Turniers stockte die Angriffslust der Italiener, der wichtigste taktische Kniff mit dem standardmäßig auf die Linie der Angreifer aufgerückten Außenverteidiger Leonardo Spinazzola funktionierte seit dessen Achillessehnenriss im Viertelfinale gegen Belgien nicht mehr.

          Im Nachhinein erinnert Italiens EM-Sieg vor einem Jahr eher an den Turniergewinn Dänemarks 1992 oder Griechenlands 2004, als Außenseiter mit absolutem Zusammenhalt und guten Ideen die Konkurrenz niederrangen. Nur, dass der Außenseiter in jenem Fall eben viermaliger Weltmeister war.

          Zwei Blamagen in Serie

          Drei Jahre zuvor hatte Italien die Teilnahme an der WM 2018 verspielt, das war die erste Stunde null. Das gleiche Malheur geschah im März dieses Jahres, als Mancinis Männer Nordmazedonien mit 0:1 unterlagen und damit auch die Winter-WM in Qatar verpassten. Zwei Blamagen in Serie für eine Fußballnation wie Italien, eigentlich unvorstellbar. Der EM-Erfolg scheint deshalb so gar nicht in den allgemeinen fußballerischen Niedergang zu passen, er wirkt heute vielmehr wie ein statistischer Ausreißer. „Das Märchen ist zu Ende“, konstatierte die „Gazzetta dello Sport“ dieser Tage lapidar.

          Nach dem EM-Titel ist vor der nächsten verpassten WM: Trainer Roberto Mancini
          Nach dem EM-Titel ist vor der nächsten verpassten WM: Trainer Roberto Mancini : Bild: AFP

          Nun gibt es eine ganze Reihe Ausreden, etwa die Verletzung wichtiger Stammspieler wie Marco Verratti, Federico Chiesa, Lorenzo Insigne oder Ciro Immobile. Roberto Mancini berief gleichwohl diese Woche 53 Talente zum Sichtungslehrgang ins Trainingszen­trum Coverciano nach Florenz, weil ihm klar ist, dass die jetzige Fußballer-Generation an ihre Grenzen gestoßen ist. Verteidiger Leonardo Bonucci spielte abenteuerlich schwach gegen Argentinien, der einst so sicher auftretende Regisseur Jorginho verlor die Bälle im Mittelfeld. Und gleichwertigen Ersatz für den im Nationalteam umstrittenen, weil selten erfolgreichen Stürmer Immobile ist nicht in Sicht.

          „Die Nationalelf ist müde, ohne Selbstvertrauen und orientierungslos“, schrieb der „Corriere della Sera“ nun. Die Nations League stellt für Mancini eine Art unwillkommenes Zukunftslabor dar, er wird neue Kräfte ausprobieren und muss ohne Rücksicht auf Verluste agieren. So richtig große Lust für einen neuen Neuanfang ist bei ihm nicht zu verspüren. Der Trainer gestand, nach der verpassten WM-Qualifikation den Rücktritt in Erwägung gezogen zu haben. „Dieser Neuanfang wird schwieriger“, sagte Mancini. Jetzt geht es wieder von ganz unten los, wieder einmal.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die EU-Länder haben sich vorgenommen, ihren Gasverbrauch um mindestens 15 Prozent zum Frühling zu reduzieren.

          Standpunkt : Wo ist die Energiestrategie gegenüber Russland?

          Es ist, als spielte Europa Schach mit bereits festgelegten Zügen, unfähig, auf Russlands Vorgehen zu reagieren. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Heft des Handelns zu übernehmen. Ein Gastbeitrag.
          Eine Mücke saugt Blut.

          Geht doch! : Wie Sie Mückenstiche klein halten

          Golfballgroße Mückenstiche müssen nicht sein. Hier kommt ein heißer Tipp für alle, die in lauen Sommernächten – und in den Tagen danach – besonders leiden. Obacht, wer dabei nicht richtig aufpasst, leidet auch!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.