https://www.faz.net/-gtl-9btsa

Kroatien bei der WM : Ballschlepper und Chefkonstrukteur

  • -Aktualisiert am

Das beste Duo der WM? Ivan Rakitic (l.) und Luka Modric wecken kroatische Hoffnungen Bild: EPA

Luka Modric und Ivan Rakitic bilden das beste Duo der WM. Dank ihnen ist Kroatien Titelkandidat - wenn Dänemark am Sonntagabend den Weg freigibt.

          4 Min.

          Es gibt Partnerschaften, die alle Gegensätze zwischen zwei Klubgiganten überbrücken. Wenn Gerard Piqué, der katalanische Abwehrchef des spanischen Meisters FC Barcelona, und Sergio Ramos, der Boss in der Mannschaft des Champions-League-Gewinners Real Madrid, bei der Weltmeisterschaft das Trikot der Nationalmannschaft überstreifen, verteidigen sie Seite an Seite die Farben Spaniens. Ihre Nebenmänner im Verein, der für Madrid seine Knochen hinhaltende Raphael Varane und der bei Barça zum Kompagnon von Piqué aufgestiegene Samuel Umtiti, werfen sich gemeinsam für Frankreich in die Bresche. Und dann ist da noch das Zweierbündnis der kreativen Antreiber und Wegbereiter Luka Modric und Ivan Rakitic, deren vereinte Spielkunst das kroatische Team zu einem Titelkandidaten veredelt hat.

          Dass sie sportlich so gut miteinander können, hätten die beiden vor ein paar Jahren kaum geglaubt, als sie sich eher blockiert als inspiriert hatten. Damals hielt der ehemalige Nationaltrainer Zlatko Kranjcar fest: „Sie führen ihre Mannschaften zu Siegen in der Champions League, aber im Nationalteam sind sie fast unsichtbar.“ Worte, die einen schroffen Gegensatz zur augenfällig anderen Gegenwart offenbaren. Als die Regiepartner mit jeweils einem spektakulären Treffer beim 3:0-Triumph über den zweimaligen Weltmeister Argentinien ihr Publikum entzückten, schienen Modric und Rakitic selbst erstaunt über die geballte Inszenierungs- und Vollendungskraft, die ihr Spiel zu einer Gala gemacht hatte. „So wollen wir weiterspielen“, sagte der 30 Jahre alte Rakitic und gab gegenüber den heimischen Reportern wieder, was sich die zwei in der Kabine nach ihrem großen Auftritt in Nischni Nowgorod gefragt hatten: „Warum haben wir das nicht schon vorher gemacht?“

          Fussball-WM 2018

          Eine Fortsetzungsgeschichte mit dem Duo Modric und Rakitic in den Hauptrollen will der Gewinner der Gruppe D gegen Dänemark am Sonntag (F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und ZDF) folgen lassen. Schließlich möchte es die neue goldene Fußball-Generation der vier Millionen Einwohner zählenden Republik an der Kante zwischen Mittel- und Südosteuropa den großen Vorgängern um Suker, Boban und Bilic mindestens gleichtun.

          Deren Gipfel war bei der WM 1998 in Frankreich erreicht, als Kroatien Platz drei belegte. Ein Erfolg, den das Team um Modric, Rakitic, Ivan Perisic, den Frankfurter Ante Rebic und den Hoffenheimer Andrej Kramaric mit all seiner genuinen Kraft und Phantasie 20 Jahre später wiederholen könnte. Mindestens. Wer auf das Gespann Modric/Rakitic bauen kann, darf sogar noch größer denken. „Das ist unsere Chance, etwas zu erreichen“, hat Modric in Russland gesagt. „Ich würde meine Titel mit Real – vier Champions-League-Triumphe in den vergangenen fünf Jahren – gegen diesen einen für Kroatien eintauschen.“ Braucht er nicht, zumal der Weg zum großen Erfolg noch weit ist.

          Ein Fall für zwei

          Was macht die Kombination Modric/Rakitic, die José Mourinho, der portugiesische Trainerstar von Manchester United, für „die beste der Welt“ hält, so einzigartig? Beide Spieler sind auf höchstem Niveau von Jahr zu Jahr besser geworden. Sie ergänzen sich in ihren unterschiedlichen Talenten. Modric, bei Real Madrid kongenialer Partner des deutschen Passkönigs Toni Kroos, schleppt die Bälle mit enormer Wettkampfhärte an, beschleunigt das Spiel, scheut keinen Zweikampf, findet Lücken zum Torschuss und vertraut seinem Genius, Überraschungsmomente herbeizaubern und für die Stürmer Räume aufreißen zu können.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.