https://www.faz.net/-gtl-93opj

Qualifikation zur Fußball-WM : Auch Marokko und Tunesien reisen nach Russland

  • Aktualisiert am

Marokko im großen Glück: Der frühere Bayern-Profi Mehdi Benatia (Mitte) köpft das Team zur WM nach Russland. Bild: AFP

Das Tableau der WM-Endrunde füllt sich. Tunesien reicht ein 0:0 gegen Libyen. Marokko siegt souverän gegen die Elfenbeinküste. Auch wegen des Tores eines früheren Bayern-Profis.

          1 Min.

          Marokko und Tunesien haben sich am Samstag für die Fußball-WM 2018 in Russland qualifiziert. Die Elfenbeinküste um Salomon Kalou vom Bundesligaklub Hertha BSC Berlin dagegen scheiterte in der Afrika-Qualifikation. Das Team des Belgiers Marc Wilmots verlor am Samstag das letzte und entscheidende Spiel in der Gruppe C gegen Marokko mit 0:2 (0:2) und belegt im Endklassement mit acht Punkten nur Rang zwei hinter Marokko. Das Team des französischen Trainers Herve Renard qualifizierte sich mit 12 Zählern souverän für das Endrundenturnier im kommenden Jahr.

          Marokko nimmt zum fünften Mal und erstmals wieder seit 1998 an einer Weltmeisterschaft teil. Nabil Dirar von Fenerbahce Istanbul brachte die Gäste in Abidjan mit 1:0 in Führung (25.). Der frühere Bayern-Profi Mehdi Benatia erhöhte nur fünf Minuten später zum 2:0-Endstand (30.).

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Tunesien hat ebenfalls zum fünften Mal das Ticket für eine WM gebucht. Dem Team von Trainer Nabil Maaloul reichte am letzten Spieltag in Radès ein 0:0 gegen Libyen für Platz eins in der Gruppe A. In der Abschlusstabelle rangiert Tunesien mit 14 Punkten vor dem Kongo mit 13 Zählern. Dem Verfolger reichte am Samstag der 3:1 (0:0)-Sieg gegen Guinea nicht.

          Die Hoffnung des Kongos währte nach der 1:0-Führung durch das Eigentor des Guinea-Spielers Ousmane Sidibe nur kurz (61.). Keita Junior erzielte nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung den 1:1-Ausgleich (70.). Die beiden Treffer von Jonathan Bolingi (90.+2/Foulelfmeter) und Neeskens Kebano (90.+3) zum 3:1 hatten nur noch statistischen Wert.

          Senegals Fußballer hatten sich am Vortag zum zweiten Mal nach 2002 für eine WM qualifiziert. Das Team von Trainer Aliou Cissé gewann am Freitag das Wiederholungsspiel gegen Südafrika in Polokwane mit 2:0 (2:0). Die Mannschaft ist damit nicht mehr von Platz eins in der Gruppe D der Afrika-Zone zu verdrängen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und Kamala Harris nach deren Vereidigungen am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Kamala Harris erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte +++ Trump in Florida gelandet +++ China verhängt Sanktionen gegen Trump-Minister +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.