https://www.faz.net/-gtl-9bgqs

Kurioses bei der WM 2018 : Warum ein Spieler bei Portugal nie mitjubeln darf

  • Aktualisiert am

José Fonte durfte leider nicht mit den Kollegen jubeln. Bild: Screenshot ARD/Sportschau.de

Vier Tore schoss Cristiano Ronaldo schon bei dieser WM. Vier Mal war der Jubel groß bei Portugal. Ganz Portugal? Nein. Ein Spieler stand immer etwas abseits der Kollegen. Warum nur?

          1 Min.

          Diesmal war es Joao Moutinho, der leider drinnen bleiben musste. Als Cristiano Ronaldo mit Portugals Nationalteam an der Werbebande sein Tor zum 1:0 gegen Marokko feierte, schaute Moutinho zwei Meter entfernt auf der Linie stehend tatenlos zu. Keinen Schritt weiter wagte sich der 31-Jährige. Ganz so, als ob ein unsichtbarer Graben rund um den Rasen im Moskauer Luschniki-Stadion gezogen worden wäre.

          Fussball-WM 2018

          Der kuriose Jubel macht bei der WM Schule: Schon in Portugals erstem Spiel gegen Spanien war es Jose Fonte, dem nach Ronaldos 3:3 mit strenger Geste bedeutet worden war, doch bitte innerhalb des Spielfelds zu bleiben. Auch England und Australien feierten ihre Tore auf diese Art. Grund ist allerdings nicht etwa die Bestrafung eines ungehorsamen Spielers - sondern eine Jubel-Vorschrift, die es gar nicht gibt. „Ich habe gehört, dass es eine Regel gibt. Wenn alle das Spielfeld verlassen, dann könnte man das Spiel wieder anstoßen“, sagte Fonte am Mittwoch in der ARD, als er nach der ungewöhnlichen Feier-Choreographie seines Teams gefragt wurde. Seine Erklärung: „Wir wollten sicher sein, dass uns nichts dazwischenkommt. Deshalb machen wir das, damit das Spiel nicht wieder angepfiffen werden kann.“

          Das Blöde ist nur: Wer auch immer das Gerücht von einer solchen Regel in die Welt gesetzt hat, er lag schlicht falsch. Das bestätigte auch das für die Regeln zuständige International Football Association Board (Ifab) noch einmal ausdrücklich. In den offiziellen Fußballregeln heißt es bei 8.1. unter dem Punkt „Anstoß“ unmissverständlich: „Alle Spieler, mit Ausnahme des Spielers, der den Anstoß ausführt, befinden sich in der eigenen Spielfeldhälfte.“ Die Fläche außerhalb des Feldes nimmt dabei keine Sonderrolle ein, wie in manchen sozialen Medien umgehend behauptet wurde. Dort wurde die vermeintlich „unbekannte“ Regel sofort zu einem heiß diskutierten Thema.

          Ronaldo, Moutinho, Fonte und Co immerhin sind seit Mittwoch schlauer. Im ARD-Interview wurde Fonte über den Irrtum aufgeklärt. „Gut. Das nächste Mal gehen wir alle vom Feld und feiern“, sagte der verdutzte Portugiese. Allerdings: Ein wenig Vorsicht ist beim Feiern dennoch geboten. 2015 hatte die U16 von Mazedonien einmal ein Tor gegen Gibraltar äußerst lange bejubelt - allerdings in der eigenen Hälfte. Der Schiedsrichter sah alle Voraussetzungen erfüllt und pfiff das Spiel wieder an. Gibraltar nutzte die Gunst der Stunde und traf ins noch immer verwaiste Tor. Es war der Siegtreffer, wie sich später herausstellte.

          Weitere Themen

          Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.