https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/kein-public-viewing-fuer-die-fussball-wm-in-qatar-sport-setzt-zeichen-18371132.html

Sport setzt Zeichen : Marathon für Menschenrechte

  • -Aktualisiert am

Nicht nur wegen der Temperaturen: Solche Bilder aus Frankreich wird es bei der Qatar-WM nicht geben. Bild: AP

Kein Public Viewing für Qatar, die ukrainische WM-Bewerbung, der Pariser Olympia-Marathon – alles nur Symbolpolitik? Auch der kleinste Stachel pikst im Fleisch der Mächtigen.

          1 Min.

          Rund um den Sport wurden in der vergangenen Woche einige Zeichen gesetzt: Spanien und Portugal holen bei der Bewerbung um die Fußball-WM 2030 die Ukraine mit ins Boot, als Signal der Solidarität mit dem kriegsgeplagten Land und der Einheit des europäischen Fußballs.

          Die größten Städte Frankreichs boykottieren Public Viewing während der kommenden Winterfußball-WM, wegen Menschrechtsverstößen und dem Umgang mit Gastarbeitern in Qatar. Der olympische Marathon 2024 in Paris wird dort gelaufen, wo während der Französischen Revolution 1789 Tausende Frauen gegen die gierige Oberschicht und für mehr eigene Rechte protestierten.

          Das alles mag mancher als schlichte Symbolpolitik abtun, die wohlfeil ist und nicht viel mehr bringt als demjenigen, der das Zeichen setzt, ein gutes Gewissen. Nach dem Motto: Was jucken den russischen Kriegstreiber, die qatarischen Scheichs und die Chauvinisten dieser Welt ein paar gut gemeinte Gesten.

          Ja klar, Symbole allein reichen nicht, um die Welt besser zu machen. Doch auch der kleinste Stachel pikst im Fleisch der Mächtigen. Also ruhig weiter sticheln.

          Thomas Klemm
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Isco zum Medizincheck in Berlin

          Fußball-Transferticker : Isco zum Medizincheck in Berlin

          Cancelo in München eingetroffen +++ Max kommt zur Eintracht +++ Darmstadt 98 holt Stojilkovic +++ Schalke leiht Balanta aus +++ McKennie wechselt nach Leeds +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Stillgelegte Ölplattform Gyda in Norwegen

          Nachhaltige Energieversorgung : Grün und Erdöl vertragen sich schlecht

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.
          Premierminister Rishi Sunak neben dem entlassenen Minister Nadhim Zahawi

          Sunak und die Tories : Von Johnsons Schatten verfolgt

          Rishi Sunak sollte für das Neue in Großbritannien stehen: Migrationsgeschichte statt Internatsschüler. Seine Bilanz nach 100 Tagen als Premierminister fällt aber nicht gut aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.