https://www.faz.net/-gtl-7pekr

Fifa-Präsident Blatter : „Entscheidung für Qatar war ein Fehler“

  • Aktualisiert am

Fifa-Präsident Joseph Blatter im Interview mit dem schweizer Fersehsender RTS Bild: RTS

Joseph Blatter hat zugegeben, dass die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2022 an Qatar ein Irrtum war. „Man macht viele Fehler im Leben“, sagt der Präsident des Welt-Fußballverbandes.

          Der Präsident des Fußball-Weltverbandes (Fifa), Joseph Blatter, hat es erstmals als Fehler bezeichnet, die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2022 an den Wüstenstaat Qatar vergeben zu haben. „Sicher war es ein Fehler. Aber wissen Sie, man macht viele Fehler im Leben“, sagte Blatter in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehsender RTS. „Der Technische Bericht zu Qatar hat eindeutig gesagt, dass die Temperaturen im Sommer zu hoch sind“, sagte der Schweizer. In dieser Jahreszeit kann es in Qatar bis zu 50 Grad Celsius heiß werden.

          Die Vorwürfe der möglichen Bestechung durch das Emirat wollte Blatter allerdings nicht kommentieren: „Nein, nein, das habe ich nie gesagt.“ Allerdings stellte der Fifa-Präsident fest, dass es offenbar „politischen Druck“ aus Frankreich und Deutschland gegeben habe. „Man weiß gut, dass große Firmen aus Frankreich und Deutschland in Qatar arbeiten, aber sie arbeiten nicht nur für die WM“, sagte er.

          Blatters nächstes Wahl-Manöver?

          Blatter bestätigte in dem Interview zudem, dass er 2015 wieder als Fifa-Präsident kandidieren werde. „Ich habe nicht nur Lust, ich bin entschlossen weiterzumachen“, sagte er. Blatters Aussagen zu Qatar
          sind daher auch als weiteres Manöver gegen seinen möglichen Konkurrenten im Kampf um das Amt, Michel Platini, zu verstehen.

          Platini, Präsident des Europäischen Fußball-Verbands (Uefa), hat sich als bisher einziger Fußball-Funktionär offen zu seiner Unterstützung für Qatar bekannt. In der Kritik steht Platini unter anderem wegen seines Treffens mit dem damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und dem Emir von Qatar kurz vor der WM-Abstimmung.

          Weitere Themen

          Mit der Faust aus der Armut Video-Seite öffnen

          Dembe-Kampfkunst : Mit der Faust aus der Armut

          In Nigeria versuchen viele junge Männer mit Dembe-Kämpfen, ihr Geld zu verdienen. Die Boxer kämpfen nur mit einem Arm, der andere dient der Verteidigung.

          Der BVB scheitert nur an ter Stegen

          0:0 gegen Barcelona : Der BVB scheitert nur an ter Stegen

          Der deutsche Nationaltorhüter im Wartestand wird zum überragenden Spieler des FC Barcelona und verhindert die Niederlage. Reus vergibt beim 0:0 einen Foulelfmeter.

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern zu.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.