https://www.faz.net/-gtl-9at2x

WM ohne Fußball-Giganten : Italien und Holland treffen sich zum Trauerspiel

  • Aktualisiert am

Die Italiener um Mario Balotelli müssen bei der WM im Sommer zuschauen. Bild: AFP

Das Duell wäre einst ohne Zweifel auch ein gutes WM-Finale. Doch in Russland beim Turnier 2018 sind beide überraschend nicht dabei. Und die Aussichten für die Zukunft sind durchaus düster.

          2 Min.

          Eine melancholische Stimmung erfüllt die Arena von Turin. Die Tifosi sind bedrückt, wenn sie an die Partie am Montag (20.45 Uhr bei DAZN) denken, an das Trauerspiel. Italien gegen die Niederlande, das klingt nach der ganz großen Fußball-Welt, nach dem Duell zweier Schwergewichte. Die Realität sieht viel düsterer aus. Es ist das Aufeinandertreffen zweier gefallener Großmächte, die nicht zur WM in Russland dürfen.

          Bittere Tränen flossen bei den Topspielern, als das Quali-Aus im vergangenen Spätherbst amtlich war. „Das ist eine Katastrophe“, schluchzte Italiens Volksheld Gianluigi Buffon. „Es ist sehr hart. Wir verpassen wieder ein großes Turnier“, sagte Bayern Münchens Oranje-Star Arjen Robben geschockt. Weder Buffon noch Robben werden im Juventus-Stadion auflaufen. Sie haben ihre internationale Karriere nach der bitteren Enttäuschung beendet. Und haben im Sommer viel zu viel Zeit.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Ein bisschen Planschen im Meer, ein kleiner Cocktail zur Erfrischung und womöglich auch ein bisschen WM gucken – mit Phantomschmerzen. So hatten sich Buffon und Robben diese Monate nicht vorgestellt. Die Altstars hätten alles für einen letzten Auftritt auf der größten Bühne ihrer Sportart getan. Der Stachel sitzt noch immer tief. Sogar bei Gianni Infantino. „Ich bin traurig für die WM, ich habe fast geweint“, sagte der Schweizer Fifa-Chef mit italienischen Wurzeln zum Aus von Buffon.

          Die beiden gescheiterten Fußball-Nationen müssen nach vorne schauen, weniger nach Russland, auch wenn es schwer fällt. Längst läuft der Neuaufbau. Mit neuen Trainern und frischem Blut im Spielerkader wollen sowohl die Azzurri als auch Oranje wieder den Anschluss an die internationale Spitze schaffen. Die Vorbereitung auf die Quali für das EM-Turnier 2020 in zwölf Ländern beginnt jetzt.

          „Seit unzähligen Jahren gewinnen wir keine EM mehr“, sagte Italiens neuer Chefcoach Roberto Mancini bei seiner Vorstellung im Mai: „Ich möchte eine Person sein, die die Nationalmannschaft auf das höchste Niveau führt.“ Dabei scheut er sich nicht vor schwierigen Stars. Als eine seiner ersten Amtshandlungen holte der 53-Jährige das Enfant Terrible Mario Balotelli zurück in den Kader, der Mittelstürmer traf prompt beim 2:1-Sieg über Saudi-Arabien. Mancinis Kotrainer könnte Altstar Andrea Pirlo werden. „Wir müssen eine neue Phase beginnen und uns Länder wie Deutschland als Vorbild nehmen“, sagte der Weltmeister von 2006.

          Die Niederländer werden nun von Ronald Koeman angeführt, einem Mann, der für die glanzvollen Zeiten steht. 1988 feierte der schussgewaltige Libero bei der EM in Deutschland den größten Erfolg mit dem kleinen Land, das seit jeher ausgezeichnete Kicker hervorbringt. Bei den Weltmeisterschaften 2010 und 2014 klopfte die Elftal als Zweiter und Dritter noch ganz oben an. Nun hat Koeman es sich zur Aufgabe gemacht, wieder ein richtiges Team aus den Individualisten zu formen. „Die Mannschaft sollte es machen. Deutliche Absprachen und ein klares System müssen eintrainiert werden“, sagte er. Damit so ein Trauerspiel wie in Turin bloß nicht wieder vorkommt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chef-Ökonomin Gita Gopinath in Washington.

          IWF-Prognose : Langsamstes Weltwirtschaftswachstum seit der Finanzkrise

          Der Handelskonflikt zwischen Amerika und politische Krisen belasten die Weltwirtschaft: Der Internationale Währungsfonds senkt seine Prognose zum vierten Mal in Folge. Amerika bleibt ein kleiner Lichtblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.