https://www.faz.net/-gtl-9bn8k

WM-Debatte um Videobeweis : Iran-Trainer schimpft über Ronaldos Bevorzugung

  • Aktualisiert am

Cristiano Ronaldo sah nach Videobeweis nur die Gelbe Karte. Bild: AFP

Der Außenseiter aus Iran steht dicht vor der Sensation gegen Portugal. Nach dem WM-Aus hält der Trainer einen minutenlangen Monolog und wettert gegen die Handhabung des Videobeweises.

          Irans Nationaltrainer Carlos Queiroz hat nach dem WM-Aus die Handhabung des Videobeweises in Russland heftig kritisiert. Der 65-Jährige monierte vor allem, dass Portugal-Star Cristiano Ronaldo nach einem Schlag auf dem Platz bleiben durfte. „Wenn der Ellenbogen dabei ist, ist das Rot. Wir haben moderne Technologie, die Tausende Dollar gekostet hat – und sie sehen den Ellenbogen nicht? Das ist Gelb? Ernsthaft?“, sagte Queiroz nach dem 1:1 (0:1) gegen den Europameister.

          Fussball-WM 2018

          Ronaldo war in der zweiten Halbzeit mit Irans Morteza Pouraliganji aneinandergeraten. Schiedsrichter Enrique Caceres (Paraguay) sah sich die Szene auf den Bildschirmen an und gab Gelb. „Wie können fünf Schiedsrichter das nicht sehen? Die Regeln sind klar, da steht nichts von Messi oder Ronaldo. Wo ist der Unterschied zwischen dem Ellenbogen von Ronaldo und einem anderen Ellenbogen?“, sagte der Portugiese in einem minutenlangen Monolog.

          Queiroz forderte daher beim Videobeweis für die Zukunft mehr Transparenz. „Ich muss wissen, wer die Entscheidungen trifft, wer das Spiel leitet. Es muss Klarheit herrschen. Ich will ja auch wissen, ob ich Großvater werde oder nicht. Und nicht, dass meine Tochter ein bisschen schwanger ist“, sagte Queiroz.

          Trainer, aber auch Fans müssten über den Inhalt der Gespräche zwischen Schiedsrichter und Video-Assistenten informiert werden. Fußball sei noch immer „das Spiel des Volkes“, sagt Queiroz. Der Iran-Coach hatte in der zweiten Halbzeit wutentbrannt sein Jackett auf den Boden geworfen. „Meine Körpertemperatur ist von 46 auf 150 Grad gestiegen, daher habe ich die Jacke ausgezogen“, sagte er.

          Eigentlich sei er ein Befürworter des Videobeweises. „Ich habe 20 Jahre für dieses System gekämpft, aber jetzt gehe ich frustriert nach Hause“, sagte Queiroz. Ob der das Angebot des iranischen Verbandes auf eine Vertragsverlängerung annehmen wird, ließ er erneut offen. Zunächst werde er nun seinem Heimatland die Daumen drücken: „Viel Glück an Portugal. Mögen sie die WM gewinnen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten

          Kamala Harris im Wahlkampf : Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, sammelt Spenden in New York. Politisch landet sie mal links und mal in der Mitte – und setzt auf die vielen unentschlossenen Wähler.

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.