https://www.faz.net/-gtl-7qhg2

Debatte um Goalcontrol bei WM : „Ich bin mir sicher, dass der Ball nicht drin war“

  • Aktualisiert am

So sahen die Zuschauer im Stadion die Entscheidung durch Goalcontrol Bild: REUTERS

Mit der Einführung der Torlinientechnik sollten die Debatten im Fußball beendet sein. Doch auch nach dem ersten Einsatz bei der WM geht die emotionale Diskussion weiter. Zu viele Aufnahmen verwirren Spieler und Fans aus Frankreich und Honduras.

          2 Min.

          Endlich Klarheit und doch wieder Verwirrung! Auch nach dem ersten Techniktor der WM-Geschichte kochten die Emotionen hoch. Sieben auf das Tor gerichtete Kameras im Estadio Beira-Rio von Porto Alegre erleichterten Schiedsrichter Sandro Ricci zwar die Entscheidung, korrekterweise auf Treffer für Frankreich zu entscheiden. Debattiert wurde trotzdem wieder, als hätte es keine Torlinientechnologie gegeben. „Ich bin mir sicher, dass der Ball nicht drin war“, behauptete Honduras-Torwart Noel Valladares. „Ich habe gesehen, dass der Ball drin war“, versicherte Frankreichs Stürmer Karim Benzema.

          Die Gretchenfrage des Fußballs wurde wie immer heftig diskutiert und erschwerend kam hinzu, dass zwei Tor-Streitfälle binnen weniger Sekunden per Video-Einspielung zu klären waren - und die ganze Arena plus die TV-Zuschauer in aller Welt erstmal im Ungewissen ließen. „Für das zweite Tor von Frankreich trat eine besondere Situation ein, in der der Ball den Innenpfosten des Tores traf, dann ins Feld zurücksprang, bevor er den Torwart traf, zum Tor rollte und die Linie überquerte“, hieß es in einer Fifa-Mitteilung.

          Treffer versenkt: Benzema bringt Frankreich voran Bilderstrecke
          Frankreich gegen Honduras : Dank Benzema und GoalControl

          Da durch das erstmals bei einer WM eingesetzte Techniksystem alle Vorfälle angezeigt werden, in denen sich der Ball innerhalb von 30 Zentimetern um die Torlinie befindet, wurde zunächst die Szene gezeigt, als die Kugel nach Benzemas Schuss vom Pfosten abprallte. Erst danach wurde die tatsächliche Situation eingespielt, als der Ball von Valladares gen Tor ging und der Treffer korrekt angezeigt wurde“, erläuterte die Fifa.

          Auch Frankreichs Trainer Didier Deschamps befand sich erstmal auf dem Holzweg und blickte fragend in die Runde. „Wir waren alle nervös, als wir die erste Einblendung gesehen haben, die auf kein Tor entschieden hat. Ich kann den Ärger des Honduras-Trainers wegen der geänderten Entscheidung verstehen“, sagte der Coach der Équipe tricolore. Dabei war überhaupt nichts geändert, sondern nur in zeitlicher Abfolge präsentiert worden. Erste Szene kein Tor, zweite Szene Tor. Die Technik hatte den WM-Ernstfall gemeistert.

          Sein Kollege Luis Suarez war das Durcheinander jedoch auch zu viel. „Ich war nicht ärgerlich, dass der Schiedsrichter auf Tor entschieden hat. Ich war allerdings irritiert, dass die erste Entscheidung kein Tor sagte. Ich habe nicht verstanden, warum das System zuerst sagt, es war kein Tor und später auf Tor entscheidet.“

          Die Fifa erwägt nun, das Prozedere für die Videoeinspielung zu überdenken und will Rücksprache mit der Firma Goalcontrol aus Würselen halten, die die zwölf WM-Stadien in Brasilien für mehrere Millionen Euro torlinientechniktauglich gemacht hat. Gut möglich, dass für die weiteren WM-Spiele nur noch die Szenen Spielern wie Publikum präsentiert werden, bei denen auf Tor entschieden worden ist.

          Die Szene beim zweiten von drei Frankreich-Toren war ohnehin knapp genug. Bei zwei von drei Kameraeinstellungen hätte jeder mit bloßem Auge den Ball nicht im Tor gesehen. Eine weitere Perspektive ließ erahnen, dass der Ball mit vollem Umfang die Torlinie passiert haben könnte. „Niemand hätte dieses Tor gegeben. Man hätte sogar darüber diskutiert, ob der Ball überhaupt hinter der Linie war“, sagte der frühere Spitzen-Schiedsrichter Urs Meier im ZDF. In der allgemeinen Aufregung ging unter, dass die neue Technik eine Fehlertoleranz von 1,5 Zentimetern erlaubt - die könnten aber angesichts der knappen Entscheidung unterschritten worden sein.

          Für das Ergebnis war es letztlich egal. Frankreich siegte mit 3:0. Benzema wollte sich dann auch nicht lange mit dem Thema aufhalten. „Ich weiß nicht, ob die Torlinientechnik gut ist. Im Fußball wird halt über strittige Szenen diskutiert“, sagte der Franzose.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.