https://www.faz.net/-gtl-9c0uu

Geldstrafen bei Fußball-WM : Kroatien zahlt für falsche Getränke

  • Aktualisiert am

Wimmelbild mit falschen Getränken: Kroatisches Team beim Einstimmen auf die Verlängerung gegen Dänemark Bild: Reuters

Vor der Verlängerung im WM-Achtelfinale gegen Dänemark hatten kroatische Spieler Getränke auf dem Platz, die laut der Fifa dort nicht hingehörten. Nun ist eine Strafe fällig. Andere Vergehen kosteten weniger.

          Wegen falscher Getränke auf dem Spielfeld muss der kroatische Fußball-Verband bei der WM in Russland eine Geldstrafe von 70.000 Schweizer Franken (60.500 Euro) zahlen. Die Disziplinarkommission des Weltverbands (Fifa) bestrafte am Donnerstag die Kroaten, weil Spieler „nicht autorisierte Produkte“ vor der Verlängerung im Achtelfinale gegen Dänemark auf dem Platz präsentiert hatten. Dies waren Getränke, die nicht von offiziellen Fifa-Sponsoren kamen.

          Die Fifa hat während der WM bereits mehrere Disziplinarstrafen in unterschiedlicher Höhe ausgesprochen. WM-Gastgeber Russland musste wegen eines „diskriminierenden Banners“ seiner Fans eine Geldbuße von 10.000 Schweizer Franken zahlen. Auf dem Plakat war die Zahl 88 zu sehen, die als Code für „Heil Hitler“ steht.

          Seine Kommentare über Schiedsrichter Felix Brych, den er „nach Den Haag“ vor das UN-Kriegsverbrechertribunal schicken wollte, kosteten Serbiens Coach Mladen Krstajic 5000 Franken.

          Eine Warnung wurde an Kroatien ausgesprochen, weil Torwart Danijel Subasic „eine persönliche Botschaft“ auf seinem T-Shirt präsentiert hatte. Der Keeper hatte nach dem Spiel die Aufschrift „Forever“, die Nummer 24 und ein Foto seines 2008 gestorbenen Jugendfreunds Hvroje Custic präsentiert. Dieses Shirt trägt Subasic nach eigener Aussage in Gedenken an seinen ehemaligen Mitspieler seit zehn Jahren bei jedem Fußballspiel.

          Weitere Themen

          Mick Schumacher über Michael Video-Seite öffnen

          Im Vorzimmer der Formel 1 : Mick Schumacher über Michael

          Nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft, wird Mick Schumacher 2019 in der Formel 2 an den Start gehen. Sein berühmter Nachname sei ihm dabei ein Ansporn und keine Belastung, sagt er.

          Topmeldungen

          Brexit-Verschiebung : Erst mal Luft holen

          Die Verschiebung des Brexits soll Klarheit in Westminster schaffen. Aber Obacht: Es ist viel Druck im Kessel der britischen Politik. Hoffentlich explodiert er nicht.

          Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

          Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.