https://www.faz.net/-gtl-7p9u3

Fußball-WM : Klinsmann holt vier Bundesliga-Profis in vorläufigen Kader

  • Aktualisiert am

WM im Blick: Jürgen Klinsmann benennt erweiterten Kader der amerikanischen Mannschaft. Bild: dpa

In der Vorrunde der Fußball-Weltmeisterschaft spielt Deutschland gegen die Vereinigten Staaten - und damit Jogi Löw gegen Jürgen Klinsmann. Der hat sich jetzt Profis aus der Bundesliga in seinen erweiterten Kader geholt.

          1 Min.

          Im 30-köpfigen Kader des deutschen Vorrundengegners aus Amerika stehen Fabian Johnson von 1899 Hoffenheim, John Anthony Brooks von Hertha BSC und der Nürnberger Timothy Chandler für die Abwehr sowie Mittelfeldspieler Julian Green von Rekordmeister Bayern München.

          Auch der gebürtige Frankfurter Jermaine Jones von Besiktas Istanbul und die früheren Bundesliga-Profis Landon Donovan und Michael Bradley sind im Kader dabei, den der Verband am Montag bekanntgab.

          Vorbereitung gegen Aserbaidschan, die Türkei und Nigeria

          „Wir mussten ein paar schwere Entscheidungen treffen und sind jetzt sehr zuversichtlich mit den 30 Spielern, mit denen wir in die Vorbereitung starten“, sagte Klinsmann. Das Team des früheren Bundestrainers trifft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien im abschließenden Gruppenspiel am 26. Juni in Recife auf die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes. Zuvor bekommen es die Amerikaner mit Ghana und Portugal zu tun.

          In der Turnier-Vorbereitung testen die Amerikaner am 27. Mai in San Francisco gegen Aserbaidschan. Es folgen Spiele gegen die Türkei am 2. Juni in Harrison und gegen Nigeria am 7. Juni in Jacksonville. Bis zum 2. Juni muss Klinsmann seinen endgültigen 23-Mann-Kader benennen.

          Weitere Themen

          Hellmann will Berufung gegen Uefa-Strafe prüfen

          Eintracht auswärts ohne Fans : Hellmann will Berufung gegen Uefa-Strafe prüfen

          Die Uefa bestraft Eintracht Frankfurt für das Fehlverhalten einiger Fans. In den beiden verbleibenden Auswärtspartien der Europa-League-Gruppenphase müssen die Frankfurter auf ihre Anhänger verzichten. Vorstandsmitglied Axel Hellmann will die Verurteilung prüfen lassen.

          Salutieren in der Kreisliga

          Politisch motivierter Torjubel : Salutieren in der Kreisliga

          Die Fußball-Landesverbände drohen angesichts der „politischen Botschaft“ des Salut-Jubels mit Geldbußen, Punktabzügen, Sperren. Auch in der Bundesliga haben die Vereine ihre Spieler „sensibilisiert“.

          Topmeldungen

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.