https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/fussball-wm-in-qatar-2022-boykott-und-protest-beim-public-viewing-18420567.html
Bildbeschreibung einblenden

Fußball-WM in Qatar : Die Macht des schwarzen Bildschirms

Vereint im Protest: In den Fankurven der Bundesligavereine tauchen derzeit regelmäßig Banner mit diesem Slogan auf. Bild: AFP

Kneipiers, Aktivisten, Fans: Immer mehr Menschen schließen sich dem Protest gegen die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar an. Und der Druck zeigt Wirkung.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Etwas wird fehlen an den Tischen der „Lotta“, wenn in gut drei Wochen bei der Fußball-Weltmeisterschaft die Niederlande gegen Senegal spielen. WM-Empfindungen wie Sympathien für afrikanische Außenseiter sind in dieser Fußballkneipe ebenso heimisch wie die Bewunderung für das kultivierte Spiel der Niederländer. In einer Ecke steht ein Kicker, überall kleben Sticker irgendwelcher Fan-Aktivisten, im Saisonalltag treffen sich hier Anhänger des FC St. Pauli, um im Kölner Exil mit dem Herzensklubs zu leiden. Auch die Partien des FC werden gezeigt, abends läuft ein liebevoll gestaltetes Musikprogramm, und Weltmeisterschaften wurden hier in der Vergangenheit als kulturelles Ereignis der Begegnung und der Weltoffenheit zelebriert.

          Wenn in Qatar um den Goldpokal gespielt wird, bleiben die Bildschirme jedoch schwarz, und es wird ein „schönes Kontrastprogramm zur unsäglichen Fußball-WM“ geboten, wie es auf einem Flyer heißt: Angekündigt sind eine Lesung, ein Kneipen-Fußball-Quiz oder ein Dartsturnier samt Kurzvortrag mit dem Titel „Ich habe hier keine Sklaven gesehen“, der auf eine Aussage Franz Beckenbauers aus dem Jahr 2013 anspielt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.