https://www.faz.net/-gtl-93tjb

Sieg über Neuseeland : Peru löst das letzte WM-Ticket für Russland

  • Aktualisiert am

So sehen Sieger aus: die Peruaner Luis Advincula (links) und André Carillo Bild: FALCON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das südamerikanische Land fährt seit knapp 36 Jahren erstmals wieder zur Fußball-Weltmeisterschaft. Selbst die Fans in Peru hatten mit allen Mitteln versucht, den Gast aus Neuseeland müde zu machen.

          Als letzte Mannschaft hat sich Peru erstmals seit rund 35 Jahren wieder für die Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Im Nationalstadion von Lima gewann das Team im letzten Play-Off-Spiel der WM-Qualifikation am Mittwochabend (Ortszeit) gegen den Ozeanien-Vertreter Neuseeland mit 2:0 und löste damit das Ticket für das WM-Turnier im Sommer 2018 in Russland. Die Tore erzielten Jefferson Farfán (27.) und Christian Ramos (65.). Das Hinspiel war in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington 0:0 ausgegangen. Die acht Vorrundengruppen der 32 Mannschaften werden am 1. Dezember ausgelost.

          Peru war als klarer Favorit in das Duell gegangen – der fünfte Platz in der Südamerika-Qualifikation bescherte dem Überraschungsteam das Play-Off-Ticket gegen den Sieger der Ozeanien-Qualifikation. Die Südamerikaner liegen aktuell auf dem zehnten Platz der Fifa-Weltrangliste, Neuseeland ist nur auf Rang 122 notiert.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Die Fans in Peru hatten dem Entscheidungsspiel seit Tagen entgegen gefiebert. Das Arbeitsministerium hatte erklärt, dass der Donnerstag im Falle einer WM-Qualifikation ein Feiertag sei. Das sei notwendig, um einen angemessenen Ablauf der Feierlichkeiten zu garantieren.

          Fans hatten in der Nacht vor dem Spiel mit Schlachtrufen und Feuerwerkskörpern vor dem Hotel versucht, die Fußballer aus Neuseeland um den Schlaf zu bringen. Der langjährige Nationalspieler Claudio Pizarro (39) vom 1. FC Köln hatte an seine Kollegen eine Botschaft als Motivationshilfe geschickt: „Wir stehen alle zusammen. Und gemeinsam ist alles möglich. Erfolg, Männer. Vamos Perú.“

          Peru nahm bislang an vier Weltmeisterschaften teil und erreichte 1970 das Viertelfinale. Seit 1982 haben es die Anden-Kicker aber nicht mehr zur Endrunde geschafft. In den Spielen gegen Neuseeland musste Peru auf seinen Kapitän Paolo Guerrero verzichten. Der frühere Bundesligaspieler des FC Bayern München und des Hamburger SV steht unter Dopingverdacht. Neuseeland war bisher 1982 und 2010 dabei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.