https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/fussball-wm-2018-die-verrueckten-frisuren-von-neymar-und-co-15648508.html

Seltsame WM-Frisuren : Bruder, trag das Haar schön!

Keine Frisur für die Ewigkeit: Neymar im Spaghetti-Look beim ersten WM-Spiel. Bild: AFP

Neunzig Minuten Fußball gespielt: Die Frisur sitzt. Das ist echte Handwerkskunst. Wären da nicht die Auswüchse. Da fragt man sich: In welchem Gefängnis sitzt eigentlich der Friseur?

          2 Min.

          Die am zweithäufigsten gestellte Frage bei jeder Fußball-WM müsste lauten: In welchem Gefängnis sitzt eigentlich der Friseur? Erst neulich wieder war sie fällig, als Neymar die russische Bildfläche betrat. Soweit wir wissen, läuft sein Haarkünstler aber noch frei herum, ja er wurde sogar eigens von Barcelona nach Russland eingeflogen, um dort sein missgestalterisches Unwesen direkt am Mann zu betreiben. Ob Brasiliens Superstar damit zur Stil-Ikone wirrer südamerikanischer Jugendlicher wird, wissen wir noch nicht. Nur eins ist sicher: Mit solch einem gelben Gewürm auf dem Kopf kann man keinen Titel gewinnen, nicht mal im Fußball, man wird höchstens Weltmeister im Blöd-Aussehen.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Man könnte angesichts von Neymars plötzlicher Entstelltheit natürlich auch entsetzt und höflich schweigen, etwa aus Rücksichtnahme auf Lady Gaga oder Gesine Schwan – obwohl diese beiden Damen natürlich längst nicht heranreichen an Neymars Wasserstoffperoxid-Debakel. Der Franzose Éric Cantona ist allerdings noch nie durch übertriebene Galanterie aufgefallen.

          Satiriker unter de Fußballheroen: Eric Cantona imitiert Neymar
          Satiriker unter de Fußballheroen: Eric Cantona imitiert Neymar : Bild: instagram/ Cantona

          Spöttisch stülpte er sich kürzlich seine Pasta – zum Glück noch ohne Soße – aufs Haupt, sodass er dem jungen Stürmerkollegen tatsächlich auf einmal seltsam ähnlich sah, und postete das ganze Teigwaren-Spektakel auf Instagram, bevor er die Spaghetti (hoffentlich) doch noch aß oder seinem Hund zum Fressen gab, der wahrscheinlich auf den Namen Kung Fu hört.

          Wischmopp-Look: Mexikos Torwart Ochoa
          Wischmopp-Look: Mexikos Torwart Ochoa : Bild: dpa

          Aber wenden wir uns netteren Figuren zu: Noch ist nicht aufgeklärt worden, ob die wollige Haarpracht des mexikanischen Torhüters Guillermo Ochoa wirklich an der Kopfhaut angewachsen oder an das gestrickte Haarband angenäht und damit bei Hitze absetzbar ist. Wäre schön, wenn er dieses Geheimnis zum Beispiel über Twitter demnächst einmal lüften könnte.

          Grau, grau, grau sind nicht nur unsere Trikots: Jerome Boateng als Trendsetter im deutschen Team
          Grau, grau, grau sind nicht nur unsere Trikots: Jerome Boateng als Trendsetter im deutschen Team : Bild: Imago

          Und auch Jérôme Boateng wären wir dankbar für eine Aufklärung, wer ihm eigentlich vergangenen Sonntag derart das Hirn vernebelt hat. Oder wollte er mit dem Graustich in den Haarspitzen indirekt sagen, dass im Luschniki-Stadion für seinen Geschmack zu viele deutsche WM-Gruftis auf dem Platz waren?

          Beim senegalesischen Trainer Aliou Cissé lohnt sich ein zweiter Blick. Schließlich gilt es zu unterscheiden, ob von seinem Scheitel geflochtene Zöpfchen baumeln, oder ob es sich da um die verfilzte Dreadlock-Variante handelt. Wir vermuten stark: Filz.

          Charismatisch: Senegals Coach Aliou Cisse ist die auffälligste Gestalt auf der Trainerbank
          Charismatisch: Senegals Coach Aliou Cisse ist die auffälligste Gestalt auf der Trainerbank : Bild: dpa

          Nächste Frage: Wie sieht es eigentlich mit der Kämmbarkeit der Putzwolle auf dem Kopf des Brasilianers Marcelo aus? Wie kriegt er seine Finger wieder heraus aus dem Gestrüpp, wenn er sich zwischendurch einmal die Haare rauft? Muss jedes Mal eigens der Mannschaftsarzt aufs Spielfeld kommen mit einem Fläschchen Conditioner zur Notversorgung?

          Unverkennbar Marcelo: Der brasilianische Linksverteidiger bleibt sich und seiner Frisur seit Jahren treu
          Unverkennbar Marcelo: Der brasilianische Linksverteidiger bleibt sich und seiner Frisur seit Jahren treu : Bild: Reuters

          Der Australier Mile Jedinak wird dem quirligen Wischmopp kaum mit Rat und Tat zur Seite stehen können: So, wie es aussieht, scheint er seinen modischen Vollbart sorgsam zu gärtnern. Derweil hören wir, dass Brasiliens lange Goldlöckchen-Variante bereits der Vergangenheit angehört.

          Methusalem-Komplex? Australiens Mile Jedniak
          Methusalem-Komplex? Australiens Mile Jedniak : Bild: AFP

          Neymar trägt die Matte wieder kürzer, Cantona wird fürs nächste Foto Suppennudeln nehmen müssen.

          Schaden repariert: Neymar mit neuer Frisur
          Schaden repariert: Neymar mit neuer Frisur : Bild: AFP
          Eine gute Frisur als Trost: Robert Lewandowski mit Frau Anna nach der Niederlage gegen Senegal
          Eine gute Frisur als Trost: Robert Lewandowski mit Frau Anna nach der Niederlage gegen Senegal : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zeremonie zu Beginn der Nord-Stream-Verlegung

          Deutsche Öl- und Gaspipelines : Welche deutschen Pipelines Russland gehören

          Nord Stream 2 zeigt, wie Pipelines zum Politikum werden. Dabei dominieren Öl und Gas aus Russland den deutschen Markt – und die Ostseeleitung ist bei weitem nicht die einzige Röhre, die staatsnahe russische Konzerne in Deutschland betreiben.
          Per Video auf den Parteitag: Ricarda Lang

          Nouripour und Lang : Das sind die künftigen Vorsitzenden der Grünen

          An diesem Samstag wählen die Grünen Omid Nouripour und Ricarda Lang zu ihren neuen Vorsitzenden. Sie sollen nicht in die Fußstapfen von Habeck und Baerbock treten – sondern den Ärger abfangen, der womöglich bald den Ministern gilt.
          „Unreal weit entfernt“: Vor dem botanischen Garten der Universität Heidelberg trauern Studierende.

          Nach dem Heidelberger Amoklauf : Einfach weiter in die Mensa?

          Nach dem Amoklauf in Heidelberg ist zurzeit noch vieles unklar, doch die Studierenden sehnen sich nach Normalität. Metalldetektoren, wie sie an Eingängen zu amerikanischen Schulen stehen, wollen sie hier nicht haben.