https://www.faz.net/-gtl-7llq1

Fußball-WM 2014 : Kolumbien bangt um Stürmerstar Falcao

  • Aktualisiert am

Kolumbien bangt um seinen Star: Wie schwer ist Falcao verletzt? Bild: AFP

Der kolumbianische Stürmer Falcao hat sich womöglich schwer am Knie verletzt und muss um seinen WM-Einsatz bangen. Nach einem Zweikampf muss er in einem Pokalspiel vom Platz getragen werden.

          1 Min.

          Stürmerstar Radamel Falcao vom französischen Fußball-Erstligaklub AS Monaco hat im Pokalspiel beim Viertligaverein FC Chasselay (3:0) eine möglicherweise schwere Knieverletzung erlitten.

          Der 27-jährige Kolumbianer musste am Mittwoch nach einem Zweikampf im Stade de Gerland in Lyon in der 41. Minute auf einer Trage vom Platz gebracht werden. Falcao sei am linken Knie verletzt worden, teilte der Verein am Abend mit.

          Bei weiteren Untersuchungen in den kommenden Tagen soll die genaue Art der Blessur ermittelt werden. Falcao, der in der 29. Minute das 1:0 der Gäste geschossen hatte, wurde im Strafraum von einem grätschenden Gegenspieler am Torschuss gehindert.

          Daraufhin blieb er am Boden liegen und hielt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das linke Knie. Bereits nach dem Abpfiff hatte Monaco-Profi Jérémy Toulalan eingeräumt, die Nachrichten bezüglich Falcao seien „alles andere als beruhigend“. Dank des 3:0 zog Monaco ins Achtelfinale des Pokalwettbewerbs ein.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.