https://www.faz.net/-gtl-7qrhf

Fußball-WM 2014 : Die Wettmafia wetzt die Messer

  • -Aktualisiert am

Der Rasen von Manaus im Amazonas: Einige wollen dort ihre Träume erfüllen, andere hoffen auf das schnelle Geld. Bild: AP

Die Bedrohung ist größer als je zuvor: Die letzten Gruppenspiele dieser Fußball-Weltmeisterschaft sind Ziele für Betrügerbanden. Interpol und Europol warnen. Die Fifa setzt auf Informanten.

          In dem Hotel an der Copacabana, wo der Internationale Fußball-Verband (Fifa) einen Teil seines Organisationsteams untergebracht hat, treibt sich manch dubioser Zeitgenosse herum. Neulich wurden zwei Personen von der Polizei festgesetzt, die im Foyer ein Paket Schwarzmarkt-Karten für WM-Spiele an den Mann bringen wollten. Dies war umso kurioser, als ausgerechnet in dieser Herberge der Sicherheitschef der Fifa abgestiegen ist. Ralf Mutschke kann aber noch von ganz anderen Kontakten berichten, die mit einem für den Fußball viel gefährlicheren Problemfeld zu tun haben. „Es gibt da Leute, die derzeit für Geld angebliche Informationen anbieten. Aber das sind höchst zweifelhafte Quellen.“ Es geht um Spielmanipulation. Und es geht um organisierte Kriminalität.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mutschke hatte vor der WM davor gewarnt, dass Wettbetrüger nicht vor dem Weltturnier haltmachen würden, wenn sich für sie eine Chance ergeben könnte. Mutschke, einst leitender Direktor des Bundeskriminalamts, identifizierte die letzten WM-Gruppenspiele als Risikobegegnungen, bei denen es für einzelne Mannschaften nicht mehr um die sportliche Entscheidung geht und die deshalb von der Wettmafia einfacher zur Manipulation benutzt werden könnten. Die Risikoanalysten bestimmen Kriterien, jedes Kriterium erhält einen Index, die Summe der Indizes ergibt dann die Gesamtgefährdung für das Spiel.

          Diese Woche in Brasilien steht im Zeichen solcher Spiele. So wurden mit dem Turnierstart Spieler, Schiedsrichter, Trainer und Offizielle über die Gefahren eines Kontakts zu Wett-Fixern aufgeklärt, Zettel mit Nummern und Mail-Adressen verteilt. Die Fifa beobachtet rund um die Uhr die Bewegungen auf dem Wettmarkt, um verdächtige Quoten zu finden, die auf ein verschobenes Spiel hindeuten können. Sie bezieht die Informationen zwar nur von einem Bruchteil der Wettanbieter (400 von etwa 20 000), die es weltweit gibt. Doch selbst wenn es zu Wetten auf abgesprochene Spiele bei Anbietern kommt, mit denen die Fifa nicht direkt verbunden ist, schlagen sich die Einsätze irgendwann doch bei den großen Buchmachern nieder und werden sichtbar, weil sich die kleineren Anbieter dort gegen Verluste absichern.

          Der Deutsche Ralf Mutschke war einmal beim BKA, nun passt er bei der Fifa auf.

          In jedem Stadion sind geschulte Sicherheitsleute der Fifa im Einsatz. Es gibt auf der Internetseite der Fifa eine Anlaufstelle für sogenannte Whistleblower, die dort ihr Wissen anonym weitergeben können. Noch nie wurde ein solcher Aufwand gegen die Gefahr der Spielmanipulation betrieben. Derzeit werden im Netz auf der Fifa-Seite etwa 55 000 Whistleblower-Zugriffe pro Woche registriert, statt der sonst etwa üblichen 22 000. Nicht alles davon ist wertvoll. Manche Nutzer lassen bloß ihren Frust raus über die Niederlage ihres Teams und schwärzen Schiedsrichter an. Andere Mitteilungen haben durchaus eine gewisse Tiefe.

          Bislang hat Mutschke für das WM-Turnier allerdings keinen einzigen konkreten Hinweis für ein verdächtiges Spiel erhalten - sagt er. Der Linienrichter aus Kolumbien, der im Gruppenspiel zwischen Mexiko und Kamerun mit zwei Fehlentscheidungen auffiel, hatte wohl nur einen schlechten Tag. Auch die 98 Vorbereitungsspiele mit WM-Mannschaften, die seit dem 15. Mai beobachtet wurden, seien unverdächtig abgelaufen. Nicht sicher waren sich die Beobachter einer Begegnung in London zwischen Schottland und Nigeria. Vor dem Anpfiff hatte ein Spieler aus dem afrikanischen Team offenbart, dass er von Fixern angesprochen worden sei. Die britische National Crime Agency ermittelte, die Fifa beobachtete das Spiel und gab Entwarnung - trotz einiger Merkwürdigkeiten. Es fehlte der Beweis.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.