https://www.faz.net/-gtl-7l80t

Fifa-Sicherheitschef : „Kriminelle wollen WM-Spiele manipulieren“

  • Aktualisiert am

„Alles ist möglich“: Ralf Mutschke Bild: dpa

Der Sicherheitschef der Fifa, Ralf Mutschke, warnt vor Wettbetrug bei der Fußball-WM in Brasilien. Zugleich kündigt er an, dass bei konkretem Verdacht Spiele auch kurzfristig abgesagt werden können.

          Der Sicherheitschef des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Ralf Mutschke, warnt vor Wettbetrug bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft in Brasilien. „Wir müssen ganz klar davon ausgehen, dass die organisierte Kriminalität versucht, auch WM-Spiele zu manipulieren. Bei dieser Veranstaltung werden die meisten Wettumsätze gemacht und die größten Gewinne erzielt“, sagte der ehemalige BKA-Ermittler in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zugleich kündigte Mutschke an, dass bei konkretem Verdacht WM-Spiele auch kurzfristig abgesagt werden können. „Alles ist möglich.“ Die Fifa reagiert mit einem umfassenden Maßnahmeplan auf die Gefahr durch organisierte Banden.

          „Wir haben in allen zwölf WM-Stadien Sicherheitsbeauftragte. Alle WM-Spiele werden auf dem Wettmarkt beobachtet, wir stehen in Kontakt mit den Buchmachern, durchforsten die sozialen Netzwerke und einschlägigen Foren nach Hinweisen. Wir analysieren einzelne Spielszenen“, sagte Mutschke in der F.A.S.

          Ein erhöhtes Bedrohungspotential für den Fußball sieht derzeit auch Andreas Krannich, Geschäftsführer der Sportradar GmbH. „Wir hatten noch nie so viele manipulationsverdächtige Spiele und sehen eine sehr negative Entwicklung“, sagte er der F.A.S. Die Firma ist Marktführer und überwacht den Sportwettenmarkt weltweit für Sportorganisationen. Zu den Auftraggebern gehören die Fußballkonföderationen in Europa, Asien und Nordamerika/Karibik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.