https://www.faz.net/-gtl-9bc8j

Kurioses von der WM : Mexikos Tor sorgt für ein Erdbeben

  • Aktualisiert am

Jubel in Moskau, Erdbeben in Mexiko: Lozano (links) trifft gegen Deutschland. Bild: Reuters

Schon in Peru gab es tektonische Aktivitäten beim WM-Spiel. Nun wird auch in Mexiko ein leichtes Erdbeben gemessen. Grund zur Sorge ist es aber nicht. Die Seismologen freuen sich mit.

          Der 1:0-Sensationssieg von Mexikos Fußball-Nationalmannschaft gegen Weltmeister Deutschland in Moskau hat am Sonntag ein leichtes Erdbeben im lateinamerikanischen Land ausgelöst. Laut der seismologischen Station sei zum Zeitpunkt des goldenen Tores durch Hirving Chucky Lozano ein „künstliches“ Grummeln festgestellt worden, das möglicherweise durch das gleichzeitige Hochspringen Tausender mexikanischer Fans in der Heimat entstanden sei. Die Seismologen sprachen von einem „Erdbeben der Freude“.

          Schon in Peru waren tektonische Aktivitäten beim 0:1 gegen Dänemark festgestellt worden, nachdem den Südamerikanern ein Elfmeter zugesprochen wurde. Der Strafstoß konnte allerdings nicht verwandelt werden. Der Erfolg von El Tri gegen den WM-Champion stürzte ganz Mexiko in einen Freudentaumel. Mit Hupkonzerten und Autokorsos feierten die Anhänger das Team. Auf dem zentralen Platz in der Hauptstadt Mexiko-Stadt, dem Zocalo, hatten sich Zehntausende eingefunden.

          Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto gratulierte via Twitter. „Es ist bestätigt: Mexiko nimmt teil und gewinnt gegen die Besten der Welt. Gratulation an die Mannschaft, ein großartiges Spiel“, schrieb das Staatsoberhaupt beim Kurznachrichtendienst. Überall im Land wie in Guadalajara, Toluca, Tijuana und Ciudad Juarez fanden spontane Jubelfeiern statt. Die mexikanischen Fans skandierten oft lautstark: „Lozano for President!“ Am 1. Juli finden die richtungweisenden Wahlen im Land der Azteken statt.

          Nach dem Sieg über Deutschland teilten mexikanische Fans auch online ihre Freude. Im Mittelpunkt dabei: ein kleiner Hund. In einem kurzen Video, das am Sonntag auf dem Kurznachrichten-Dienst Twitter verbreitet wurde, ist ein Chihuahua zu sehen, der mit lautem Gebell einen mindestens doppelt so großen Schäferhund in die Flucht schlägt. „Das Spiel Mexiko gegen Deutschland in der Zusammenfassung“, hieß es zu dem Clip, der am Sonntagabend rund 1,5 Millionen Mal angesehen wurde.

          Auch die Unstimmigkeiten zwischen Mexiko und dem Nachbarland Vereinigte Staaten waren nach dem Sieg Futter für die sozialen Netzwerke. „Das ist die einzige Mauer, für die Mexiko zahlt“, hieß es neben einem Bild von Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa, der einen Schuss pariert. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte wiederholt angekündigt, Mexiko werde für eine geplante Grenzmauer zwischen den Ländern aufkommen.

          Weitere Themen

          Real Madrid zweifelt an allem

          Champions League : Real Madrid zweifelt an allem

          Vor zwei Jahren noch dominierten spanische Klubs den europäischen Fußball. Doch von der einstigen Herrlichkeit ist lediglich ein Schatten geblieben. Das wird an Real besonders deutlich.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.