https://www.faz.net/-gtl-9caye

Kurz vor WM-Finale : Die Fifa will weniger Fans in Nahaufnahme zeigen

  • Aktualisiert am

Kroatische Fans in Moskau beim Spiel Kroatien gegen England Bild: AFP

Kurz vor dem WM-Finale stellt die Fifa neue Richtlinien für die TV-Ausstrahlung auf: Es sollen weniger Fans in den Übertragungen zu sehen sein – um Vorurteile zu vermeiden.

          Der Fußball-Weltverband Fifa will bei den noch anstehenden beiden WM-Spielen die Anzahl von Zuschauer-Nahaufnahmen reduzieren, um „sexuelle Anspielungen“ und „geschlechtsspezifischen Vorurteile“ zu vermeiden. Wie ein Fifa-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, habe der Weltverband für das Finale am Sonntag zwischen Frankreich und Kroatien (17.00 Uhr/ZDF und Sky Deutschland) und das Spiel um Platz drei zwischen England und Belgien am Samstag (16.00 Uhr MESZ/ARD und Sky Deutschland) neue Richtlinien für die Produktion des TV-Signals herausgegeben.

          „Wir bevorzugen es, wenn die Berichterstattung übertriebene oder längere Nahaufnahmen vermeidet, die zu sexuellen Anspielungen oder geschlechtsspezifischen Vorurteilen führen können“, sagte der Fifa-Sprecher. Das von der Fifa bereitgestellte TV-Signal wird weltweit von den Fernsehanstalten genutzt.

          Weitere Themen

          Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          FC Barcelona : Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          Messi? Nicht dabei. Suarez? Fällt länger aus. Griezmann? Spielt seltsam. In Barcelona schrillen schon nach dem ersten Spieltag die Alarmglocken. Nun hoffen alle auf Neymar. Doch der Brasilianer ist auch eine Bedrohung.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Drei Stunden Frust im Waggon

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Aber warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Antworten gibt es nicht, die Fahrgäste kommen sich vor wie Schafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.