https://www.faz.net/-gtl-9caye

Kurz vor WM-Finale : Die Fifa will weniger Fans in Nahaufnahme zeigen

  • Aktualisiert am

Kroatische Fans in Moskau beim Spiel Kroatien gegen England Bild: AFP

Kurz vor dem WM-Finale stellt die Fifa neue Richtlinien für die TV-Ausstrahlung auf: Es sollen weniger Fans in den Übertragungen zu sehen sein – um Vorurteile zu vermeiden.

          Der Fußball-Weltverband Fifa will bei den noch anstehenden beiden WM-Spielen die Anzahl von Zuschauer-Nahaufnahmen reduzieren, um „sexuelle Anspielungen“ und „geschlechtsspezifischen Vorurteile“ zu vermeiden. Wie ein Fifa-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, habe der Weltverband für das Finale am Sonntag zwischen Frankreich und Kroatien (17.00 Uhr/ZDF und Sky Deutschland) und das Spiel um Platz drei zwischen England und Belgien am Samstag (16.00 Uhr MESZ/ARD und Sky Deutschland) neue Richtlinien für die Produktion des TV-Signals herausgegeben.

          „Wir bevorzugen es, wenn die Berichterstattung übertriebene oder längere Nahaufnahmen vermeidet, die zu sexuellen Anspielungen oder geschlechtsspezifischen Vorurteilen führen können“, sagte der Fifa-Sprecher. Das von der Fifa bereitgestellte TV-Signal wird weltweit von den Fernsehanstalten genutzt.

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.