https://www.faz.net/-gtl-9caye

Kurz vor WM-Finale : Die Fifa will weniger Fans in Nahaufnahme zeigen

  • Aktualisiert am

Kroatische Fans in Moskau beim Spiel Kroatien gegen England Bild: AFP

Kurz vor dem WM-Finale stellt die Fifa neue Richtlinien für die TV-Ausstrahlung auf: Es sollen weniger Fans in den Übertragungen zu sehen sein – um Vorurteile zu vermeiden.

          Der Fußball-Weltverband Fifa will bei den noch anstehenden beiden WM-Spielen die Anzahl von Zuschauer-Nahaufnahmen reduzieren, um „sexuelle Anspielungen“ und „geschlechtsspezifischen Vorurteile“ zu vermeiden. Wie ein Fifa-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, habe der Weltverband für das Finale am Sonntag zwischen Frankreich und Kroatien (17.00 Uhr/ZDF und Sky Deutschland) und das Spiel um Platz drei zwischen England und Belgien am Samstag (16.00 Uhr MESZ/ARD und Sky Deutschland) neue Richtlinien für die Produktion des TV-Signals herausgegeben.

          „Wir bevorzugen es, wenn die Berichterstattung übertriebene oder längere Nahaufnahmen vermeidet, die zu sexuellen Anspielungen oder geschlechtsspezifischen Vorurteilen führen können“, sagte der Fifa-Sprecher. Das von der Fifa bereitgestellte TV-Signal wird weltweit von den Fernsehanstalten genutzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : Der eiserne Herr Macron

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.