https://www.faz.net/-gaq-7powj

Fußball-Nationalelf : Jetzt reist der Teamarzt an

Bleiben optimistisch: Joachim Löw (l.) und Hansi Flick Bild: dpa

Am Samstag fehlen auch Özil, Schmelzer und Mertesacker beim Üben im Trainingslager. Nun reist Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt an. Die Ungewissheit im DFB-Team vor der WM in Brasilien wird immer größer.

          2 Min.

          An diesem Sonntag wird wichtiger Besuch erwartet im Quartier der deutschen Nationalmannschaft in Südtirol. Aus München reist Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt an, der Teamarzt, der zuletzt schon in der Heimat alle Hände voll zu tun hatte mit Untersuchung und Pflege lädierter Fußballprofis. In St. Leonhard soll sich Müller-Wohlfahrt noch einmal ein genaues Bild über den Genesungsprozess bei Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Manuel Neuer verschaffen.

          Noch befinden sich Joachim Löw und sein Trainerteam im Ungewissen darüber, wann die drei Führungsspieler ins Mannschaftstraining einsteigen können. Trotz der Fragezeichen gab sich Assistenztrainer Hans-Dieter Flick am Samstag zuversichtlich: „Wir sind bei allen dreien positiv gestimmt, dass sie topfit zur WM fahren können“, sagte er gegenüber FAZ.NET.

          Ist krank, kann aber noch lachen: Mesut Özil
          Ist krank, kann aber noch lachen: Mesut Özil : Bild: dpa

          Kapitän Lahm, berichtete Flick, sei fleißig auf dem Ergometer unterwegs. „Bei ihm ist wichtig, dass der Knöchel ausgeheilt ist.“ Schweinsteiger, der unter Anleitung der Physiotherapeuten separat trainiert, habe „sukzessive mehr gemacht“ und sei „auf einem guten Weg“. Er hoffe, sagte Flick, dass der Münchner „bald“ mit dem Team üben könne. Für den Fall allerdings, dass das bis zum Ende des Trainingslagers doch nicht klappt, würde die Sportliche Leitung die Lage aber offenbar neu bewerten. „Natürlich ist es wichtig, dass Basti hier im Mannschaftstraining dabei ist und ein Spiel macht, damit wir unser Bild fertigstellen können“, sagte Flick.

          Am Samstag äußerte sich auch Cheftrainer Löw erstmals seit der Ankunft in Südtirol öffentlich zur Lage des Nationalteams. Bei der Genesung von Lahm und Neuer müsse man sich „etwas gedulden“, sagte er der ARD. Lahm solle am Dienstag oder Mittwoch mit dem Lauftraining beginnen. „Und dann muss man sehen, was er auf dem Platz machen kann.“

          Mehr Lazarett als Trainingslager: das DFB-Team in Südtirol
          Mehr Lazarett als Trainingslager: das DFB-Team in Südtirol : Bild: dpa

          Noch ungewisser ist offenbar, wann Torwart Neuer nach seiner Schulterverletzung wieder trainieren kann. Auf die Frage, ob die Nummer eins definitiv in Brasilien dabei sein werde, sagte Löw: „Davon gehe ich auf jeden Fall aus. Das ist auch die Aussage der Ärzte.“ Am Samstagvormittag mussten auch der erkältete Mesut Özil sowie Marcel Schmelzer und Per Mertesacker auf die Teilnahme am Teamtraining verzichten, am Nachmittag bekamen die deutschen Profis bei schönstem Sommerwetter trainingsfrei.

          Insgesamt zeigte sich Flick „sehr zufrieden“ mit dem Stand der Vorbereitung. Dass derzeit gleich mehrere Leistungsträger angeschlagen seien, mache die Lage zwar für den Augenblick „schwieriger“ als bei vorherigen Turnieren. Auf der anderen Seite aber würden die Spieler, sobald sie wieder fit seien, „sehr schnell“ wieder das alte Niveau erreichen. An diesem Sonntag testet das A-Team erstmals gegen die deutsche U20, die gewissermaßen als Sparringspartner nach Südtirol gereist ist und dabei auch die taktische Ausrichtung der WM-Gruppengegner simulieren soll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.