https://www.faz.net/-gaq-7pyh7

Deutscher Kader für die Fußball-WM : Löw streicht Schmelzer, Volland und Mustafi

  • Aktualisiert am

Der WM-Traum ist geplatzt: Stürmer Kevin Volland von 1899 Hoffenheim Bild: dpa

Bundestrainer Joachim Löw legt sich auf seine 23 Spieler für die WM-Mission fest. Marcel Schmelzer, Kevin Volland und Shkodran Mustafi werden nicht nach Brasilien reisen.

          1 Min.

          Marcel Schmelzer, Kevin Volland und Shkodran Mustafi gehören nicht zum Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die WM-Endrunde in Brasilien. Bundestrainer Joachim Löw strich das Trio am Montag knapp zwölf Stunden vor Ablauf der Meldefrist um Mitternacht aus dem Aufgebot.

          „Natürlich sind Shkodran, Marcel und Kevin nun sehr enttäuscht“, erklärte Löw auf der DFB-Homepage. „Ich verstehe das, auch sie hatten berechtigte Hoffnungen, in Brasilien dabei zu sein.“

          Auch Abwehrspieler Shkodran Mustafi von Sampdoria Genua ist nicht in Brasilien dabei Bilderstrecke

          Zum 23 Spieler umfassenden Aufgebot für das Turnier gehören stattdessen Christoph Kramer, Erik Durm und Matthias Ginter. Sie haben erst in diesem Jahr im DFB-Team debütiert. Auch die zuletzt verletzten oder angeschlagenen Stammkräfte Philipp Lahm, Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger zählen wie erwartet zum Kader.

          „Von allen Spielern bin ich zu 100 Prozent überzeugt. Wir haben die richtige Mischung aus vielen jungen und hochbegabten Fußballern und Spielern mit viel Turniererfahrung, die wissen, worauf es ankommt“, betonte Löw mit Blick auf sein Aufgebot, mit dem er bei der WM erfolgreich sein will. „Mit diesem Kader fliegen wir selbstbewusst nach Brasilien, wir haben dort große Ziele.“ Deutschland trifft in der Gruppenphase auf Portugal, Ghana und die Vereinigten Staaten.

          Der endgültige deutsche WM-Kader

          Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München), Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

          Abwehr: Jérôme Boateng, Philipp Lahm (beide FC Bayern München), Erik Durm, Kevin Großkreutz, Mats Hummels (alle Borussia Dortmund), Matthias Ginter (SC Freiburg), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Per Mertesacker (FC Arsenal).

          Mittelfeld: Julian Draxler (Schalke 04), Mario Götze, Toni Kroos, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger (alle FC Bayern München), Sami Khedira (Real Madrid), Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach), Mesut Özil, Lukas Podolski (beide FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund), André Schürrle (FC Chelsea).

          Angriff: Miroslav Klose (Lazio Rom).

          Weitere Themen

          DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Bundesliga : DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Es wird wohl keine Regelung geben für den Fall eines vorzeitigen Saisonendes in der Fußball-Bundesliga. Die Klubs finden offensichtlich keine einheitliche Lösung, die praktikabel wäre.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Ein Punkt mehr

          Mainz 05 : Ein Punkt mehr

          Mainz 05 fehlt bei Union das Zutrauen ins eigene Spiel – der Abgrund rückt näher. Achim Beierlorzers Bilanz in der Rückrunde ist minimal besser als jene von Vorgänger Sandro Schwarz zum Zeitpunkt des Trainerwechsels.

          Topmeldungen

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.