https://www.faz.net/-gaq-9bppi

WM-Aus-Kommentar : Löw darf nicht sakrosankt sein

  • -Aktualisiert am

Und nun? Bundestrainer Joachim Löw. Bild: dpa

Nach dem erstmaligen deutschen WM-Aus in der Vorrunde muss auch über Löws Zukunft als Chef diskutiert werden. Dass die Party vorbei ist, bevor sie richtig begonnen hat, ist verschmerzbar – falls die Strategen des deutschen Fußballs die Zeichen der Zeit erkennen und handeln. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Ausgeschieden, schon in der Vorrunde einer WM. Das ist einer deutschen Mannschaft noch nie passiert. Als Weltmeister war sie angereist nach Russland, mit der deutlichen Ansage, den Titel erfolgreich verteidigen zu wollen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verließ sich dabei auf die makellose Qualifikation. Dass diese Haltung sehr optimistisch war, hatte sich nicht erst in den schwachen Vorbereitungsspielen abgezeichnet. Schon während der vergangenen Saison ließ sich erkennen, dass die zentralen Spieler der WM 2014 nicht mehr auf der Höhe ihres Könnens waren und, abgesehen von Kroos und Boateng, nicht mehr diese Siegermentalität ausstrahlten wie noch vor vier Jahren. Sie scheinen ihren Zenit überschritten zu haben.

          Fussball-WM 2018

          Noch aussichtsloser ist die Hoffnung von Reinhard Grindel, dem Präsidenten des DFB, er komme nach diesem sportlichen Desaster beim Nachspiel um harte Diskussionen herum. Grindel hatte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt, dass eine Trennung von Cheftrainer Joachim Löw, dessen Vertrag bis zum Ende der WM 2022 läuft, auch im Falle eines frühen Scheiterns nicht in Frage komme. Löws Lebensleistung mit dem Triumph 2014 in Rio ist außerordentlich. Sechsmal hat er ein Halbfinale erreicht bei Welt- und Europameisterschaften, 2014 reichte es zum vierten Stern. Aber so wie für die in die Jahre gekommenen Weltmeisterspieler die Niederlage in Russland eine Zäsur bedeutet, quasi das internationale Karriereende einer grandiosen Generation, so muss auch Löws Zukunft als Chef diskutiert werden.

          Er hat die Verantwortung für die Zusammenstellung des Kaders. Er hat die „Jugend“ gelobt, aber ihr zu wenig vertraut. Und er hat im Spiel gegen Mexiko Schwächen beim Coaching gezeigt, nicht zum ersten Mal. Auf dem Weg zum Titel in Rio zwang ihn die Verletzung eines Verteidigers im Achtelfinale zu einer taktisch überfälligen und intern geforderten Veränderung. Auch bei der EM 2012 trug eine falsche Aufstellung zur Niederlage gegen Italien bei.

          Löw darf nicht sakrosankt sein, wenn das schmerzhafte Resultat von Kasan der Beginn von etwas Neuem, Großem sein soll, des nächsten Fußballfestes zur Freude der Millionen Fans in Deutschland. Dass die Party vorbei ist, bevor sie richtig begonnen hat, ist verschmerzbar – falls die Strategen des deutschen Fußballs die Zeichen der Zeit erkennen und handeln.

          Können es nicht fassen: die deutschen Spieler, dass die WM für sie in der Vorrunde endet – die Südkoreaner, dass sie gegen Deutschland 2:0 gewinnen. Bilderstrecke
          Das Spiel in Bildern : Deutschland unter Schock
          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Weitere Themen

          „Es gibt keinen Impfzwang bei uns“

          Bayern-Vereinsführung : „Es gibt keinen Impfzwang bei uns“

          Die Vereinsführung des FC Bayern München will keinen öffentlichen Druck auf ungeimpfte Fußball-Profis wie Nationalspieler Joshua Kimmich ausüben. Man respektiere die Entscheidung, wirbt jedoch auch für eine Impfung.

          Fußballer Kimmich soll sich impfen Video-Seite öffnen

          Bundesregierung fordert : Fußballer Kimmich soll sich impfen

          Die Bundesregierung hat den Fußballspieler Joshua Kimmich indirekt aufgefordert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Der Spieler des FC Bayern hatte am Wochenende gesagt, er wolle bei einer Corona-Impfung noch abwarten.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Die Whistleblowerin Frances Haugen verlässt das britische Parlamentsgebäude in London.

          Quartalszahlen : Facebook leidet unter Apple

          Das soziale Netzwerk wächst langsamer und macht neue Regeln des iPhone-Herstellers mitverantwortlich. Derweil sagt Whistleblowerin Frances Haugen vor dem britischen Parlament aus – und wirft dem Konzern einen „Tanz mit Daten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.