https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/thomas-mueller-hat-seine-rolle-bei-der-fussball-wm-nicht-mehr-gefunden-18506411.html
Bildbeschreibung einblenden

Gründe für deutsches WM-Aus : Müller von der Rolle

Kein Problemlöser mehr: „Ich weiß nicht genau, wie es weitergeht“, sagt Thomas Müller. Bild: sampics / Stefan Matzke

Seinem Vertrauten schenkte Bundestrainer Hansi Flick immer einen Platz – fand aber nie den richtigen. Thomas Müller konnte der deutschen Nationalmannschaft nichts mehr geben.

          3 Min.

          Dort, wo der Ball sich senkte, wartete schon ein Deutscher, der ihn ins Tor wuchten wollte. Es waren nicht mal neun Minuten vorbei in diesem WM-Spiel im al-Bayt-Stadium, das für die Fußballnationalmannschaft mit dem nächsten Debakel endete, als Joshua Kimmich den Ball in den Strafraum schnippelte. Er schaffte das so gut, dass der Ball genau in der Lücke zwischen den zwei Innenverteidigern aus Costa Rica landete.

          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Der Mann in der Mittel hatte mehrere Möglichkeiten. Er konnte den Ball stoppen – oder versuchen, was er dann auch versuchte: Am Elfmeterpunkt mit seinem Kopf gegen den Ball springen. Das war die falsche Entscheidung. Und die erste von vielen Gelegenheiten, die die Deutschen an diesem Donnerstagabend vergaben. Aus, Abstoß. Und auch wenn das Debakel da noch nicht in Sicht war, sagte dieser Moment schon einiges über die Zusammensetzung dieser Mannschaft aus: Ein Rechtsverteidiger, der kein Rechtsverteidiger ist, setzte einen Mittelstürmer in Szene, der kein Mittelstürmer ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.