https://www.faz.net/-gaq-9bj4o

Schwedens Fußball-Stil : Sie spielen so nüchtern, wie es daheim kaum einer sein wird

Die Schweden sind keine Holländer – gerade deshalb sind sie bei der WM dabei Bild: dpa

Ohne Super-Ego Ibrahimovic blieb nur die Rückbesinnung auf alte Tugenden: Ein Stil trocken wie Knäckebrot, das 4-4-2-System stabil wie Stahl und dazu ein total langweiliger Trainer.

          Die Schweden sind keine Holländer“, sagte Franz Beckenbauer. Stimmt. Sie sind besser. Sie holten sich mit Holland (in der Gruppe) und mit Italien (in den Play-offs) die beiden größten Skalpe der Qualifikation. Nun auch noch den größten der WM, den von Weltmeister Deutschland? Es ist ihr erstes Turnier im 21. Jahrhundert ohne Zlatan Ibrahimovic. Ohne das Super-Ego blieb nur die Rückbesinnung auf alte schwedische Tugenden: ein Spielstil, trocken wie Knäckebrot, ein 4-4-2-System, stabil wie Schwedenstahl, dazu ein Trainer, der sich „total langweilig“ nennt. Und ein Team, das vor allem nach Arbeit aussieht und nach wenig Spaß für jeden Gegner. Sie spielen so nüchtern, wie es daheim kaum einer sein wird an diesem Samstag. Zum Mittsommerfest vertilgt man am blumengeschmückten Tisch eingelegten Hering, Lachs und andere Köstlichkeiten. Und vor allem: viel Schnaps.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          1 ROBIN OLSEN Der in Schweden geborene Sohn dänischer Eltern, der für den FC Kopenhagen spielt, löste im Tor den Zweimetermann Andreas Isaksson ab, der nach der Europameisterschaft 2016 nach 14 Jahren im Nationalteam aufhörte. Erst bei der Reise zu einem Junioren-Länderspiel wurde einst bemerkt, dass er nur einen dänischen Pass hatte. Er bekam rasch auch den schwedischen. Von Beginn an ein sicherer Rückhalt des Drei-Kronen-Teams in der WM-Qualifikation. Kehrte nach viermonatiger Pause wegen eines Schlüsselbeinbruchs erst kurz vor der WM ins Tor zurück.

          2 MIKAEL LUSTIG Der Rechtsverteidiger machte seinem Namen zumindest einmal Ehre: als er nach einem Tor für Celtic Glasgow einem Polizisten die Mütze stahl und sich damit von den Fans feiern ließ. Wird, weil er bei den richtigen Klubs in den richtigen Ländern spielte, praktisch immer Meister, neun Mal in zehn Jahren: zweimal mit Rosenborg in Norwegen, siebenmal mit Celtic in Schottland.

          3 VICTOR LINDELÖF Der junge Innenverteidiger ist der einzige Schwede bei einem europäischen Topklub. Er war bei Manchester United in dieser Saison, seiner ersten in der Premier League, aber nicht erste Wahl – weil er einige jener Fehler produzierte, gegen die Trainer José Mourinho allergisch ist. Dafür ist der frühere Eishockeyspieler erste Wahl im schwedischen Team, in dem er wegen Erkrankung gegen Südkorea fehlte, gegen Deutschland aber zurückkehren dürfte.

          4 ANDREAS GRANQVIST Der Kapitän und Anführer des Teams hat die wortkarge, unerschütterliche Ausstrahlung eines Baumes und wird „Granen“ gerufen, schwedisch für Fichte. Wurde 2017 Schwedens „Fußballer des Jahres“ – zuvor hatte Ibrahimovic den Titel seit 2006 abonniert. Musste bei der EM 2012 ausgewechselt werden, weil ihm beim Jubel über die 2:1-Führung gegen England ein Mitspieler den Finger ins Auge stieß (Schweden verlor 2:3). Betonierte die Abwehr in den Play-offs gegen Italien und ließ sich nach der WM-Qualifikation einer Wette wegen noch im Stadion eine Glatze scheren. Traf per Elfmeter zum Sieg beim WM-Auftakt gegen Südkorea.

          6 LUDWIG AUGUSTINSSON Der 23-jährige Linksverteidiger von Werder Bremen gilt als mögliche Schwachstelle in der sonst stabilen Schweden-Abwehr – weil der vor ihm spielende Forsberg mitunter die Absicherung nach hinten vernachlässigt. Er trinkt keinen Alkohol, trainiert so fleißig, dass man ihm in Kopenhagen empfahl, fauler zu sein, und setzt nach getaner Arbeit auf spezielle Hightech-Hosen. Ihre Luftkissen pumpen sich abwechselnd auf und ab und sollen so die Muskulatur besser regenerieren lassen.

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner Video-Seite öffnen

          Wettkampf auf Surf Ranch : Das sind die Gewinner

          Zum zweiten Mal fand eine Etappe der World Surf League auf Kelly Slaters künstlicher Welle statt. Der Brasilianer Gabriel Medina gewann zum zweiten Mal.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.