https://www.faz.net/-gaq-9a545

Erdogan-Kommentar : Wofür stehen Gündogan und Özil?

Ilkay Gündogan (links) und Mesut Özil mit Recep Tayyip Erdogan (rechts Cenk Tosun) in London. Bild: Picture-Alliance

Die deutschen Nationalspieler Özil und Gündogan posieren mit dem türkischen Staatschef. Die Werbung für Erdogan und die Brüskierung des DFB auf höchster diplomatischer Stufe müssen Folgen haben.

          2 Min.

          An diesem Dienstag gibt Joachim Löw in Dortmund sein vorläufiges Aufgebot für die Weltmeisterschaft in Russland bekannt. Bislang war davon auszugehen, dass das eine bunte Veranstaltung nach bewährtem Muster werden würde. Mit Fragen, die sich auf das spielerische Element des Fußballs beschränken. Jetzt aber dürfte es auch darum gehen, einem anderen Rätsel auf die Spur zu kommen: Was nämlich in den Köpfen von Mesut Özil und Ilkay Gündogan vor sich ging, als sie sich dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan für ein paar Werbefotos zur Verfügung stellten. Anders kann man es nicht nennen, was Erdogans Regierungspartei AKP am Montag über die sozialen Medien verbreitete.

          Und das gleich in doppelter Hinsicht. Zum einen mit Blick auf die vorgezogenen Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei am 24. Juni, für die Erdogan nur allzu gerne auch die Stimmen der in Deutschland lebenden Türken einsammeln würde – schwer vorstellbar, dass sich Özil und Gündogan dessen nicht bewusst gewesen sind, als sie Erdogans Einladung in ein Londoner Hotel folgten und dessen Spiel bereitwillig mitspielten. Zum anderen auch, und das macht die Sache für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) doppelt unerfreulich, mit Blick auf die deutsche Bewerbung um die Ausrichtung der Europameisterschaft 2024.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Für Erdogan waren die Schnappschüsse mit freundlichen Fußballergesichtern jedenfalls ein weit größeres Geschenk als die signierten (Vereins-)Trikots von Özil und Gündogan – eine echte Trophäe, auch im Wettstreit mit den Deutschen um die Ausrichtung des Kontinentalturniers in sechs Jahren. Für den DFB bedeuteten sie über das verheerende gesellschaftliche Signal hinaus eine Brüskierung der höchsten diplomatischen Stufe. Zumal Idee und Strategie hinter der deutschen Bewerbung explizit auf die verbindende Kraft des Fußballs gründen: „Vereint im Herzen Europas“, das darf man der DFB-Spitze um Präsident Grindel abnehmen, ist nicht nur ein Marketing-Claim, sondern ein echter Anspruch. Den, da muss man kein Diplomat sein, Erdogan gerade nicht verkörpert.

          Wenn Özil und Gündogan an diesem Dienstag wieder im deutschen Trikot zu sehen sein werden, auf prächtigen PR-Aufnahmen im deutschen Fußballmuseum, dann kann das nur der Anlass zu einer unmissverständlichen Demonstration der gemeinsamen Werte sein, die für alle Nationalspieler gelten sollten. Mit ein paar routinierten Worten der Kritik können Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff, der die gesellschaftliche Vorbildrolle den Nationalteams immer wieder formuliert und eingefordert hat, das Thema jedenfalls nicht beiseite spielen.

          Aus einem von Özils jüngsten Interviews ist die Aussage überliefert, dass er über Politik nicht rede. Sollte er seine Meinung dazu geändert haben, stünde der beste Gesprächspartner schon fest: Deniz Yücel.

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Mainz freut sich auf das Bier

          Fußball-Bundesliga : Mainz freut sich auf das Bier

          Gegen den frisch gekürten DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund will sich Mainz 05 am vorletzten Bundesligaspieltag behaupten. Trainer Bo Svensson verspricht, „einfach so weiterzumachen“.

          Die letzten Ziele des FC Bayern

          Bundesliga-Saisonfinale : Die letzten Ziele des FC Bayern

          Bloß keine Verletzung jetzt. Oder eine dumme Gelbe Karte. Alle Augen richten sich in Freiburg auf Robert Lewandowski. Doch nicht alle gönnen ihm 40 Saisontore, wie sie einst Gerd Müller erzielte.

          Topmeldungen

          So einfach ist das: Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) mit einer Illustration zum neuen Klimaschutzgesetz.

          Gesetz wegen Karlsruhe? : Holterdiepolter in die Klimaneutralität

          Die Koalition begründet das neue Klimaschutzgesetz mit dem Karlsruher Urteil zur Klimapolitik. Der wahre Grund ist der Wahlkampf und die Angst vor den Grünen. Anspruch und Wirklichkeit klaffen nun weiter auseinander denn je.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 7. Mai im Weißen Haus

          Eskalation im Nahen Osten : Nicht auf Bidens Radar

          Die Eskalation im Nahen Osten bringt den amerikanischen Präsidenten in eine heikle Lage. In seiner Partei wird der israelfreundliche Kurs vom linken Flügel zunehmend in Frage gestellt – zur Freude der Republikaner.
          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.