https://www.faz.net/-gaq-9as7t

Unwetter in Österreich : Deutschem WM-Testspiel droht die Absage

  • Aktualisiert am

Land unter in Klagenfurt vor dem Länderspiel Österreich gegen Deutschland. Bild: AP

Warten, warten, warten: Ein heftiges Unwetter in Klagenfurt verzögert den Anpfiff des DFB-Tests. Immer wieder wird der Anpfiff verschoben. Um 19.40 Uhr soll über einen möglichen Abbruch entschieden werden.

          4 Min.

          Der Anpfiff des WM-Testspiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Österreich in Klagenfurt musste am Samstagabend wegen heftiger Regenfälle, Hagel und Gewitter mehrfach verschoben werden. Das Unwetter zwang Manuel Neuer und Co. zunächst, das Aufwärmprogramm zu unterbrechen. Der Platz stand unter Wasser. Nach eingehenden Beratungen des Schiedsrichters Pavel Královec aus Tschechien mit Bundestrainer Joachim Löw und dessen österreichischem Kollegen Franco Foda wurde der letztmögliche Anpfiff auf 19.40 Uhr festgelegt. „Wenn dann nicht gespielt werden kann, wird abgesagt“, berichtete ein DFB-Sprecher.

          Zuvor hatte Austria-Coach Foda von einem Anpfiff um 18.35 Uhr gesprochen. Doch dann kamen wieder Regen, Blitz und Donner. Wieder mussten alle Spieler in die Katakomben. Mit Small-Talk vertrieben sich beide Teams die Wartezeit, bis es um 19.15 Uhr zum dritten Mal zum Aufwärmen auf den Rasen ging. Ursprünglich hatte das Spiel um 18.00 beginnen sollen (F.A.Z.-Liveticker zu Länderspielen und im ZDF). Zuvor startete das Comeback von Fußball-Weltmeister Neuer in der DFB-Elf schon im Regenguss. Als der 32 Jahre alte Torhüter als erster deutscher Spieler auf den Platz im Wörthersee Stadion zum Aufwärmen kam, brach ein Gewitter los. Der DFB-Kapitän gab sich vorerst unbeeindruckt, begann mit dem Warmlaufen und wurde dann – völlig durchnässt – von Torwarttrainer Andreas Köpke warm geschossen.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Schließlich begaben sich aber die DFB-Akteure zurück in die Katakomben. Im Spielertunnel schoben sich einige von ihnen wie Mesut Özil und Sami Khedira einen Ball zuLöw plauderte mit Foda. „Es geht nicht nur darum, pünktlich anzufangen, sondern auch darum, ein vernünftiges Spiel zu zeigen. Man will einiges probieren“, sagte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff im ZDF. Eine ähnliche Situation hatte es vor zwei Jahren im EM-Test in Augsburg gegen die Slowakei gegeben, als die zweite Halbzeit nach einem Unwetter schließlich mit Verspätung begann. Neuer soll gegen Österreich sein 75. Länderspiel bestreiten. Es ist sein erstes Spiel nach acht Monaten Wettkampfpause wegen eines Mittelfußbruches und sein erstes Länderspiel seit Oktober 2016. Für Neuer geht es darum, seine WM-Fitness nachzuweisen. Dann wird er an diesem Montag von Bundestrainer Joachim Löw als Nummer 1 in den endgültigen 23-Mann-Kader für die WM in Russland berufen werden.

          Nach 259 Tagen Verletzungspause gibt Nationalmannschafts-Kapitän Neuer sein Comeback in einem offiziellem Länderspiel. Neuer steht in der Startelf. Sollte der Münchner Torhüter den Härtetest bestehen, wird er als Nummer eins zur WM nach Russland fahren. Nils Petersen gibt unterdessen sein Debüt in der Nationalmannschaft. Hinter dem Freiburger Stürmer bilden Julian Brandt, Mesut Özil und Leroy Sane die Offensivreihe. Im defensiven Mittelfeld spielt Ilkay Gündogan an der Seite von Sami Khedira. Vor Neuer spielen Joshua Kimmich, Niklas Süle, Antonio Rüdiger und Jonas Hector in der Viererkette.

          Weitere Themen

          „Das hat Jogi Löw bewiesen“

          VW-Chef Herbert Diess : „Das hat Jogi Löw bewiesen“

          In einem Interview äußert sich der Volkswagen-Chef Herbert Diess zum Sponsoring der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und zuletzt auch kritisierten Bundestrainer Joachim Löw. Er sieht Chancen für die Zukunft.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.