https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/loews-wm-kader-ohne-brechstange-nach-brasilien-12968679.html

WM-Kader von Joachim Löw : Ohne Brechstange nach Brasilien

Bundestrainer Joachim Löw hat die 23 Spieler für seine WM-Mission ausgewählt Bild: dpa

Dem abgewandelten Gassenhauer „Ohne Stürmer fahrn wir zur WM“ kommt die DFB-Elf bedenklich nah. Löw setzt alleine auf den bald 36 Jahre alten Klose. Kann man auch ohne Stürmer Weltmeister werden?

          2 Min.

          So überraschend wie er kam, ist er auch wieder gegangen. Dass Kevin Volland bei der Fußball-WM in Brasilien dabei sein würde, hatte vor ein paar Wochen kaum ein Experte im deutschen Fußball erwartet – wie übrigens aber auch nicht bei Kramer, Ginter oder Durm, die aber nun tatsächliche dem deutschen WM-Kader angehören.

          Dass aber ausgerechnet der Hoffenheimer Angreifer beim letzten Streichkonzert den Sprung in den endgültigen Kader verpasste, ist dann doch bemerkenswert. Das liegt weniger an den einzigartigen Eindrücken, die Volland hinterlassen hätte, sondern an seiner fast einzigartigen Rolle.

          Deutsche Nationalelf : WM ohne Schmelzer, Volland und Mustafi

          Volland war der letzte gelernte Stürmer neben Miroslav Klose im Aufgebot. Nun wird das Land, das einst einen „Bomber der Nation“ hervorbrachte, den als einzigartigen besungenen Rudi Völler, den blondwehenden Klinsi und den Golden-Goal-Boy Bierhoff mit einem einzigen, bald 36 Jahre alten Angreifer in das WM-Unternehmen starten.

          Volland hat bei seinem Länderspiel-Debüt im Mai gegen Polen tatsächlich keinen überzeugenden Eindruck hinterlassen, und über die Trainingseindrücke im Passeiertal lässt sich angesichts der geschlossenen Einheiten nur spekulieren. Dass Löw den Hoffenheimer beim Testspiel am Sonntag gegen Kamerun keine einzige Minute spielen ließ, wurde jedoch nicht als Misstrauensvotum verstanden.

          Auch Abwehrspieler Shkodran Mustafi von Sampdoria Genua ist nicht in Brasilien dabei
          Auch Abwehrspieler Shkodran Mustafi von Sampdoria Genua ist nicht in Brasilien dabei : Bild: dpa

          Aber da hatte der Bundestrainer sein Streichurteil offenbar schon gefällt – genauso wie beim angeschlagenen Dortmunder Marcel Schmelzer und dem unbeschriebene Shkordan Musatafi, die in Mönchengladbach ebenfalls nicht zum Einsatz kamen.

          In keinem anderen Mannschaftsteil ist das Team nun so dünn besetzt wie im Angriff, wo der Name Miroslav Klose in Brasilien ganz alleine auf der Nominierungsliste stehen wird. Dem alten, leicht abgewandelten WM-Gassenhauer „Ohne Stürmer fahrn wir zur WM“ ist die deutsche Auswahl nun so bedenklich nah wie noch nie in ihrer langen Geschichte gekommen.

          Zudem wird der zuletzt angeschlagene Dortmunder Außenverteidiger Marcel Schmelzer aussortiert
          Zudem wird der zuletzt angeschlagene Dortmunder Außenverteidiger Marcel Schmelzer aussortiert : Bild: dpa

          Und da auch von Klose seit Tagen, Wochen und Monaten in der Nationalmannschaft nichts zu sehen ist, taucht tatsächlich die Frage am brasilianischen Horizont auf: kann man auch ohne Stürmer Weltmeister werden? Gegen Kamerun kam Klose nach seiner von Verletzungen geprägten WM-Saison ebenfalls nicht zum Einsatz, nicht gerade ein gutes Zeichen für den Zustand des Unverwüstlichen, der doch dringend Spielpraxis benötigt.

          Die Zeichen stehen derzeit also nicht auf Sturm. Die umstrittene falsche Neun hält Löw offenbar für den richtigen und bevorzugten Weg. Dass ihm bei fehlendem Erfolg die Namen Stefan Kießling und auch Max Kruse, die erfolgreichen Angreifer aus der Bundesliga, unter die Nase gerieben werden, dürfte Löw nicht überraschen.

          Es gibt noch einiges zu tun für Khedira und die deutsche Nationalelf Bilderstrecke
          Das Spiel in Bildern : Deutsche Baustellen

          Auf Gomez, ohnehin nicht sein bevorzugter Stürmertyp, hatte der Bundestrainer frühzeitig verzichtet, weil er nicht mehr daran glaubte, der klassische Stoßstürmer würde noch in Form kommen. Die Brechstange nimmt der Bundestrainer also nicht mit nach Brasilien. Ob es der richtige Weg ist, muss sich noch zeigen. Dass es Löws ganz eigener Weg ist, steht jetzt schon fest.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Weitere Themen

          „Da können wir Europäer noch viel lernen“ Video-Seite öffnen

          Expedition Himalaya : „Da können wir Europäer noch viel lernen“

          Vor seiner Speed-Besteigung des Himlung Himal besucht Benedikt Böhm den Chitwan Nationalpark in Nepal. Im Video berichtet der WWF-Botschafter über den notwendigen Schutz von Tier und Natur in dem Land am Fuße des Himalaya-Gebirges.

          Topmeldungen

          Xiao Jianhua 2016 in Hong Kong

          In Schanghai verurteilt : Der tiefe Fall des Xiao Jianhua

          Zur Zeit des chinesischen Wildwestkapitalismus häufte Xiao Jianhua Milliarden an und verkehrte mit den Familien der Parteielite. Jetzt wurde er zu 13 Jahren Haft verurteilt.

          Konstanze Klosterhalfen : „Der schönste Moment in meinem Leben“

          Sie gilt als eines der größten Talente der deutschen Leichtathletik. Doch ein internationaler Titel blieb Konstanze Klosterhalfen verwehrt – bis jetzt. Durch tiefe Täler kam sie auf den Münchner Gipfel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.