https://www.faz.net/-gaq-9aq8a

Angela Merkel in Südtirol : Die Kanzlerin besucht das DFB-Team

  • Aktualisiert am

2014 feierte die Kanzlerin mit den Weltmeistern in der Kabine in Rio. Bild: dpa

Kurz vor der WM gibt es hohen Besuch im Trainingslager: Angela Merkel hat sich bei der Fußball-Nationalelf angesagt. Es ist nicht das erste Mal, dass die Bundeskanzlerin die Nähe zum DFB-Team sucht.

          2 Min.

          Hoher Besuch für den Weltmeister: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Trainingslager in Eppan am Sonntag im Hotel Weinegg einen Kurzbesuch abstatten. „Meine Informationen sind, dass sie vorhat, bei uns am Sonntag vorbeizuschauen. Sie möchte der Mannschaft hallo sagen. Sie möchte das ohne große Inszenierung. Das hat mittlerweile Tradition und wird von den Spielern gut aufgenommen“, sagte Manager Oliver Bierhoff am Donnerstag.

          Aus Regierungskreisen wurde Merkels Besuch am Sonntag dem Sport Informations Dienst bestätigt. „Sie möchte sich dort über den Stand der Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft in Russland informieren und den Spielern wie vor früheren Turnieren persönlich viel Glück und Erfolg wünschen“, hieß es. Das DFB-Team kehrt am Samstagnacht vom Länderspiel in Klagenfurt gegen Österreich nach Südtirol zurück. Ob Merkel das DFB-Team auch bei der WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) besuchen wird, ist noch offen. Löw würde sich aber „persönlich sehr freuen, wenn Angela Merkel ein Spiel von uns in Russland besucht“, sagte der 58-Jährige zum Start der Vorbereitung der Bild.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Nach dem gewonnenen Finale 2014 in Brasilien war Merkel zum Gratulieren in die Kabine gekommen. Dies sei, so Löw, „ein tolles Gefühl“ gewesen: „Sie kam nach dem Endspiel in die Kabine und saß plötzlich mittendrin, hat mit uns angestoßen und war ganz natürlich. Das hat einen tollen Eindruck bei meinen Spielern hinterlassen. Das wünsche ich mir wieder.“ Schon bei der Heim-WM 2006 und auch 2010 in Südafrika hatte Merkel die Nähe des DFB-Teams gesucht und als Fan mitgefiebert. Zu Südtirol pflegt die Kanzlerin eine besondere Beziehung: Merkel verbrachte schon einige Male ihren Urlaub in der Region.

          Mario Gomez ist derweil wieder ins Training zurückgekehrt. Der Torjäger des VfB Stuttgart klagte zuletzt über muskuläre Probleme und verpasste daher am Dienstag das Mannschaftstraining und am Mittwoch das interne Testspiel gegen die U-20-Auswahl des DFB (2:0) in Eppan. Gomez könnte damit eine Option für das Länderspiel am Samstag (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zu Länderspielen und im ZDF) gegen Österreich in Klagenfurt sein.

          Jerome Boateng hat unterdessen einen weiteren kleinen Schritt Richtung seines Comebacks gemacht. Der Innenverteidiger absolvierte im Trainingslager in Südtirol am Donnerstag erst eine Laufeinheit, dann nahm er an Passübungen des gesamten Teams teil. Ein Einsatz gegen die nicht für die WM qualifizierten Österreicher kommt für den Münchner nach seiner Muskelverletzung im Adduktorenbereich aber noch zu früh. Bundestrainer Joachim Löw muss zudem noch auf Toni Kroos verzichten, der nach dem Champions-League-Triumph mit Real Madrid erst am Samstag im Teamhotel Weinegg erwartet wird. Nach dem Länderspiel in Klagenfurt muss Löw am Montag beim Weltverband Fifa seinen 23er-Kader für die WM in Russland melden.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Armin Laschet (rechts) und Jens Spahn am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.