https://www.faz.net/-gaq-9bccb

Kritik an Nationalspieler : Brandt verteidigt Selfie nach Mexiko-Spiel

  • Aktualisiert am

„Da kam der kleine Junge und hat geschrien“: Julian Brandt (links). Bild: Reuters

Kurz nach der deutschen Niederlage zum WM-Auftakt gegen Mexiko ist im Fernsehen zu beobachten, wie Julian Brandt ein Selfie mit einem Fan macht. Dafür erntet er Kritik. Nun äußert sich der Nationalspieler.

          1 Min.

          Fußball-Nationalspieler Julian Brandt hat seine vereinzelt auf Kritik gestoßene Selfie-Aktion nach der WM-Auftaktpleite der DFB-Elf gegen Mexiko (0:1) verteidigt. „Ich wollte in den Spielertunnel, da kam der kleine Junge und hat geschrien. In der Sekunde denkst du gar nicht darüber nach. Du tust dem Kleinen den Gefallen oder halt nicht“, sagte der Leverkusener der „Bild“-Zeitung.

          Grundsätzlich versuche er, „möglichst viele Wünsche zu erfüllen“, äußerte der WM-Debütant (22) bei „Sport1“: „Ich habe das Handy genommen und das Selfie gemacht.“ Fotos von der Aktion, bei der Brandt unmittelbar nach der Niederlage breit in die Kamera lächelt, sorgten vor allem in sozialen Netzwerken für Kritik.

          Für Wirbel positiver Art hatte Brandt zuvor nach seiner späten Einwechslung (87.) gesorgt. In der Schlussphase traf er mit einem Distanzschuss den Außenpfosten. „Wir müssen klarer sein, wenn wir in Ballbesitz sind, und gemeinsam besser verteidigen, alle elf Spieler“, sagte er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.