https://www.faz.net/-gaq-9bwqj

Entscheidung nach WM-Debakel : Löw bleibt Bundestrainer

  • Aktualisiert am

Joachim Löw bliebt Bundestrainer. Bild: dpa

Sechs Tage nach dem blamablen Vorrunden-Aus der deutschen Elf bei der Fußball-WM steht fest: Joachim Löw bleibt Bundestrainer. Nach Bedenkzeit entscheidet er sich gegen einen Rücktritt – und begründet diesen Schritt auch.

          4 Min.

          Joachim Löw entschwand durch den Hinterausgang, das Reden nach seinem „Ja“-Wort überließ er Manager Oliver Bierhoff. Der beschädigte Weltmeister-Coach darf seinen Traumjob weiter ausüben, auch wenn er den Neubeginn nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland mit einem schweren WM-Rucksack angehen muss. Nach einigen Tagen Bedenkzeit und spontanen Rücktrittsgedanken nur direkt im Anschluss an den von ihm verantworteten Tiefpunkt der deutschen Nationalmannschaft signalisierte Löw dem DFB seinen Willen zum Weitermachen. Dieser wurde von den Funktionären freudig begrüßt. „Ich möchte mit ganzem Einsatz den Neuaufbau gestalten“, äußerte der Bundestrainer am Dienstag in einer Pressemitteilung nach einem Spitzentreffen in der Frankfurter Verbandszentrale.

          Er selbst trat nicht vor die Reporter, das erledigte Bierhoff. „Die Entscheidung ist nicht heute gefallen“, verriet der Manager, der mit Löw am Montag an dessen Wohnsitz Freiburg zusammengekommen war. „Es war gerade auch für Jogi und mich, die diesen erfolgreichen Weg seit 14 Jahren gehen, gerade in der Nacht der Niederlage besonders schwer. Da denkt jeder erstmal ans Aufhören“, erinnerte Bierhoff an die Stunden nach dem 0:2-Untergang gegen Südkorea in Kasan. „Aber ich habe schon am nächsten Tag bei ihm und bei mir die Energie gespürt, dass wir bereit sind, den neuen Weg zu gehen.“ Der Manager sprach von der „Notwendigkeit, die notwendigen Schritte zu machen“.

          Er bemühte sich vor der DFB-Zentrale zudem darum, Geschlossenheit mit Löw zu demonstrieren: „Schwierigkeiten bringen einen noch näher zusammen“. Zuvor hatte die WM-Delegation um Präsident Reinhard Grindel, Vize Rainer Koch, Ligapräsident Reinhard Rauball und Generalsekretär Friedrich Curtius in einer kurzfristig anberaumten Sitzung bei Löw „eine ungebrochene Motivation und Energie“ verspürt, „die Mannschaft auf die anstehenden Herausforderungen vorzubereiten“. Von Grindel („Jogi Löw wird uns zurück in die Erfolgsspur führen“) über Bierhoff („Jogi hat schnell wieder die Kraft gefunden“) bis hin zu Kapitän Manuel Neuer wurde Löws Entschluss einhellig begrüßt. „Ich freue mich, dass wir mit Jogi Löw unseren lange Zeit erfolgreichen Weg fortsetzen können. Und ich habe das Vertrauen, dass wir gemeinsam wieder zu unserer Stärke finden“, sagte der Torwart. Neuer hatte angekündigt, beim Neubeginn ebenfalls dabei sein zu wollen.

          Analyse folgt

          Löws Vertrag war vom DFB Mitte Mai vorzeitig um zwei Jahre bis zur nächsten WM-Endrunde 2022 in Katar verlängert worden. Erstaunlich ist, dass der Verband Löw und Bierhoff gleich wieder viel Freiraum gewährt. „Wenige Tage nach einem solchen Turnier-Aus eine umfassende Analyse einzufordern, wäre verfrüht“, erklärte Grindel. Bundestrainer und Manager sollen sich „die notwendige Zeit“ zur Aufarbeitung nehmen. Sie müssen dem Präsidium erst vor dem nächsten Länderspiel in fünf Wochen gegen Frankreich, „in dem wir in der Nations League gleich gefordert sind, eine umfangreiche Analyse vorstellen“, wie Grindel mitteilte. Löw äußerte große Dankbarkeit für das Vertrauen, „das der DFB weiterhin geschlossen in mich setzt“. Er spüre „trotz der berechtigten Kritik an unserem Ausscheiden auch generell viel Rückhalt und Zuspruch“, sagte der Weltmeistercoach von 2014. „Auch meine Enttäuschung ist nach wie vor riesig.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.