https://www.faz.net/-gaq-9bnmk

WM-Kommentar : Die Zeit des Weltmeisters ist abgelaufen

Aus nach der Vorrunde: Bundestrainer Joachim Löw. Bild: Reuters

Erschütternd harmlos, ideenlos und vollkommen hilflos: So scheidet Deutschland aus. Ein Neuanfang muss nach dieser WM an der Spitze beginnen. Anders lässt sich die Frage nicht beantworten, wie es so weit mit dem Weltmeister kommen konnte.

          2 Min.

          Die Zeit des Weltmeisters ist abgelaufen. Das war nach den beiden Spielen gegen Mexiko und Schweden schon zu befürchten gewesen – dass sie jedoch so brutal und blutleer enden würde, hätten sich der Weltmeister und seine Anhänger wohl auch nicht in ihren schlimmsten Fußball-Albträumen vorstellen können. Dabei hätte die Nummer eins der Weltrangliste gegen die Nummer 57 aus Südkorea ursprünglich mit zwei Toren Unterschied gewinnen müssen, um die Gruppenphase zu überstehen.

          Fussball-WM 2018
          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Aber so viel mussten sie gar nicht mehr leisten. Am Ende hätte den Deutschen im Fernduell mit Mexiko und Schweden sogar ein einziges Törchen zum Weiterkommen gereicht. Aber selbst diese Minimalanforderung, dieses Minimalziel verpassten Bundestrainer Joachim Löw und seine Mannschaft. In der Nachspielzeit erzielte nicht der Weltmeister, sondern Südkorea die entscheidenden Treffer zum 2:0. Die schwer geschlagenen Deutschen kehren nach diesem Debakel nun nicht als erfolgreicher Titelverteidiger nach Deutschland zurück, sondern als erste DFB-Auswahl, die bei einer Weltmeisterschaft in der Vorrunde sang- und klanglos unterging.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.