https://www.faz.net/-gaq-7q7ys

Deutsche Nationalmannschaft : Löw simuliert Bedingungen für Portugal

  • Aktualisiert am

Ein Häuptling und wie viele Indianer? Mesut Özil (rechts), Lukas Podolski und ein Einheimischer Bild: dpa

Die Nationalelf will sich bestmöglich auf die extremen Bedingungen beim ersten WM-Spiel gegen Portugal einstellen. Bundestrainer Löw lässt dreimal in der Mittagshitze zur Anstoßzeit des Portugal-Spiels üben.

          2 Min.

          Beim Countdown zum ersten WM-Gruppenspiel lässt Bundestrainer Joachim Löw die extremen klimatischen Bedingungen in Brasilien intensiv simulieren. Vor dem Auftakt am 16. Juni gegen Portugal stehen drei Einheiten zur Anstoßzeit um 13.00 Uhr Ortszeit für das Nationalteam auf dem Programm. „Es ist nicht jedem so bewusst, was einen erwartet“, begründete Löws Assistent Hansi Flick am Montag in Santo André. „Für uns ist erstmal wichtig, dass wir uns auch an die Temperaturen gewöhnen.“

          Am Mittwoch, Freitag und Sonntag wird jeweils um 13 Uhr trainiert, die letzte Einheit findet im Stadion von Salvador statt. Dazu sollen die Nationalspieler mit Blick auf die ungewohnte Anstoßzeit ihren eigenen Tagesrhythmus finden - auch was Aufstehen und Mahlzeiten betrifft. Laut Flick sind alle Akteure im deutschen Kader bei der Fitness „nahe bei hundert Prozent“.

          Auch am zweiten Tag machte Manuel Neuer wieder spezifische Torwartübungen Bilderstrecke
          Auch am zweiten Tag machte Manuel Neuer wieder spezifische Torwartübungen :

          Bekanntschaft mit der ungewohnten Anstoßzeit haben nur die in der englischen Premier League spielenden Nationalspieler Per Mertesacker, Mesut Özil und Lukas Podolski vom FC Arsenal sowie Chelsea-Akteur André Schürrle. Zwar wird die Mannschaft beim Match in einer Woche in Salvador gegen das Team um Weltfußballer Cristiano Ronaldo gut vorbereitet sein, aber sie ist trotzdem auch mental sehr gefordert. „Natürlich kommen Situationen in dem Spiel, an denen du über einen gewissen Punkt hinausgehen musst“, prognostizierte Flick.

          „Ich denke, dass die Temperaturen auch das Spiel der Mannschaften beeinflussen werden. Ich rechne damit, dass auf kompakte Defensive und schnelles Umschalten Wert gelegt wird.“ Oliver Bierhoff ging am Montag bei der Eröffnungs-Pressekonferenz im perfekt vorbereiteten DFB-Medienzentrum in Santo André von einem langen Aufenthalt im heißen Brasilien aus. „Realistisch ist schon der Weg zum Finale. An etwas anderes möchten wir gar nicht denken“, betonte der Nationalmannschaftsmanager.



          Bierhoff und Flick lobten die Bedingungen vor Ort, wie auch DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. Das Delegationsmitglied äußerte sich auch positiv über die vielen Sicherheitsvorkehrungen. „Das ist eine Aufgabe des jeweiligen Gastgeberlandes“, sagte Sandrock mit Blick auf Polizeieskorten und Militärvertreter. „Die gesamte Sicherheitsarchitektur, die aufgebaut wird, liegt in den Händen des jeweiligen Ausrichters. Da gibt es Erfahrungswerte, man schaut sich große Turniere an. Auch Deutschland hat beraten bei der Sicherheitsarchitektur, aber die Verantwortung liegt hier im Land bei den Behörden.“

          Bundestrainer Löw wird seinen 23 Spielern auch in Brasilien wieder Zeit für private Stunden mit ihren Frauen und Familien gönnen. Teammanager Bierhoff kündigte auch Treffen im Campo Bahia, dem Quartier der DFB-Auswahl, an. „Wir würden die Familien auch bei uns empfangen“, sagte Bierhoff. Er begründete das auch mit logistischen Gründen. Zudem fühle man sich „wie eine Großfamilie“.

          Das erste Wiedersehen mit den Liebsten wird es aber frühestens nach dem Auftakt am kommenden Montag gegen Portugal geben. „Jetzt geht der Fokus voll aufs erste Spiel. Nach dem Spiel tut es meist sehr gut, auch mal rauszukommen und die Familien zu sehen“, sagte Bierhoff. Die persönlichen Freiheiten seien auch wichtig bei einem langen Zusammensein der Nationalmannschaft. „Es ist auch mal gut, die gesamte Gruppe nicht zu sehen“, bemerkte der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, mit einem Fläschchen Impstoff von Astra-Zeneca

          In Großbritannien : Eine vernünftige Öffnungsstrategie

          Der britische Premierminister hat einen Plan für die Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Vorgehen seiner Regierung zeigt: Wer schneller impft, kann früher öffnen.
          Junge Soldaten und eine Verehrerin von Präsident Putin und Verteidigungsminister Schoigu in Sewastopol

          Sieben Jahre Krim-Annexion : Zankapfel der Welt

          Schwarzmeerfestung: Die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim haben ihre Illusionen über Russland verloren, wollen aber nicht zurück zur Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.