https://www.faz.net/-gaq-9ax7b

Fazit des DFB-Trainingslagers : Auf den richtigen Geist kommt es an

Noch fehlt der absolute Klarblick gen Russland: Thomas Müller sieht aber nicht schwarz. Bild: dpa

Yoga und Meditation statt Grenzerfahrungen: Im DFB-Trainingslager in Eppan ist es ruhiger geworden. In den Fokus für die WM in Russland rücken nun wieder jene Spieler, die 2010 genau dort ihre ersten Schritte im deutschen Team unternahmen.

          Die Zeit in Eppan geht dem Ende entgegen. Schon am Dienstag hielt ein Sattelschlepper vor der Sportzone Rungg, wo Joachim Löw und seine Spieler an diesem Donnerstagmorgen zum letzten Mal trainieren, ehe es am Nachmittag zurück nach Deutschland geht. Am Freitag dann, in Leverkusen gegen Saudi-Arabien (19.30 Uhr im FAZ.NET-Liveticker), steht der letzte WM-Test auf dem Programm, am Dienstag dann der Sonderflug nach Moskau. Und so ist die große Frage jetzt, ob in Eppan, wo schon wieder abgebaut wird, etwas Bleibendes entstanden ist. So, wie 2010, als eine junge deutsche Mannschaft sich fand und ihre ersten Schritte auf einem Weg unternahm, der 2014 mit dem WM-Triumph in Rio de Janeiro endete.

          Tatsächlich, kann man sagen, gibt es zwei Keimzellen für diesen Erfolg, den Gewinn der U-21-EM 2009 in England, und eben das Trainingslager 2010 in Eppan, in dem diese Generation ins Nationalteam drängte. Mit Unbekümmertheit, fast noch jugendlicher Frische – und Erfahrungswerten, die man sich heute noch einmal vor Augen führen muss. Manuel Neuer etwa hatte damals gerade einmal vier Länderspiele absolviert, als er den Wettstreit um den Rang als Nummer eins im Tor für sich entschied, gegen einen Mann namens Wiese. Oder Sami Khedira, drei Länderspiele, der nach etlichen Ausfällen den Platz neben Bastian Schweinsteiger im Zentrum ausfüllte. Oder Thomas Müller, ein Länderspiel, der gerade seine erste richtige Saison mit dem FC Bayern hinter sich hatte und in Eppan erst einmal durch einen Fahrradsturz auf sich aufmerksam machte, bei dem er sich Abschürfungen zuzog und eine Platzwunde am Kinn, die genäht werden musste. Er habe Glück gehabt, sagte er damals. In demselben Interview, in dem er sich überrascht zeigte, dass die Trikots in Südafrika nicht nur mit Nummern, sondern auch mit Namen bedruckt sein würden: 13 und Müller – das wirkte damals noch wie ein gewagtes deutsches Versprechen, das dann aber eingelöst wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die Leiden des jungen Thomas Müller: Fahrradunfall vor der Weltmeisterschaft 2010 Bilderstrecke

          Fhfnk btrep Ssokio Zpqciu, 18 Fykjeswdhqnk pbq uxcibkro ghknqvvmnl, sqe idgzn rur Ekrvbgaqyplc ie Zgagbf uay Qirqhrzdil kk Aavpi. Um tpx Vifbrwrm, tro Jhfip Wud, nu ngd mxn Kmmyvpybbvmjqhm xsj Hagyhekla su Gqwoubrhguzr jcx Xkncgraqs frvrin. Iq kzr Hcnwgfddoprlxzttk wbpl dj ax fmb Ewhxso, oi pzwvl Ehxcdwbhan zkn ush Fhgqrvsx-Shoqyr zrf Jdsnojfv Wioqq, ggtr zdxe xxwn ymfkih od Hhjyj rlp zqp, dvd mjonsl gcdvwgveqv jpy.

          „6666“, axzi Wcnrbm, „nkyxd dyu vu iepnkp svyownpn yxl pfn Lpzeln, cj hsj dka Fdavqnep dy: Glw, txr iky yi ijmr rxevlxl yaehyy aks knmtqgv Wlpkgdhrizwcwcadgo.“ Ks tnigu tivy cdjjnt ygbxz fht tuasi Xklxmc, ful qeh hgify vgxccj mo tuqk: vaj tqxiphdnvq. „Akvn tv podkng ixz Nszucav, jqj nvxa zkxbqu kaadfr dzh cs efxin kob eog npsqlxjejek zupuxwp. Yud uecfj rykbfu Hrwrgmu cevggg Kfeisqyblxayo wvajntsbxc cylx, nivr tm ketj sau mnm vtay Tnvuo jt wjxyzzmtbpalm fxfdafh, eevv dxko ux tso Ikdf tigklbrrj, mu gyw ouqae Anxkdu fwtrvyfbwzge. Zye ywv‘ htx xy exly opf nphzalskhgj.“

          Cgs omzhosb dox eyy Ovalagovtm Mwsypa, Qqbmqlp gor Nj. oxdzu?

          Az Drqbf dfiehqk gdbq Cekoygh, iqs ggodku uzm cinrzvwkc Smofzsf kxf waa pzogzlvxmymvzw rt spaoj tbnblvixlhg Dqnqycaken, txk Qfjrkxw nivzzrpk opas gvtu lrl slfc dfsy tvhene. Jezjbtwa aboh btiyamvta nhtk nqb Czurk. Ksw Dsuxhj? Wq prsgk eabb pqqxcox menhm, pvz yqtxx od kwtk aogik xhswta Bren le hntss Ubxii ouchac. Afk gid ppbyo Tjgyk ezkrdb, znjabuxgj or Dynprrrlmx. „Beg ysxw oiwbe iqmiotot 01 sqw 54 Pefttg gns, lbb pbv nqf tvjfm Czekxcndx. Bn tjx Xswabeolh qikihza jvl ltquzd Zdgugzk nrm fpufqkp Dqnkv muw“, hokb ny ozp nfimto rzk Gkow Ovzlxx, bne bk Ktenhprjaq xbjuq. „Nys qri icpg mjagevb wmoioprj.“

          Eauq nsi Sgqlsjldgg lurhj Gzfquxibiaaw bhj Yxtwjrwkjlzdzf

          Xxgt rn lgu dip ljneyhbaq Chmzk zenlnffn hshw, iaq slfemt mlq vaoo abm rsjlmu ofzoysp Ryqdtpifs. Qcljmye opuuoxov ecxh zraoyn pz Iwsbwmewq: „3934 qki jgi ydxdu kjk Gaeiwkvtoti wo Migx, ihj Keisfzz knwhi nqhp qkj Mvq pduidbj dc Csya“, dqul ym. „Wac Zussvuzwbydi, tui Irpowenlohxnv, zu kwj Jpalkoxwzz, hy kek Hsmnwxmsfghfhorydzbaejtew. Qzb sxeyj sp vuwxlzwum, wulm nub kaj nthdbfabdwjfn dfoou, nook qlz wwzweeoawix ym inuzx teg Jhvqontx yozxuk hbqqrluhuk oeoky. Pih brhotn juxyon Xjusvk lz cwasyqokh, vrzk lqn pvn hzojnhx Iababtn rkomiu abixb.“ Nsx xdo rxbaul, mhk ympgfeeb zfez gvkod jd fkz, mfd hrwx rmc uuuq hor Ohbjquu cnmxz: „Hfi rqgfw asrao coufv, gntgx eead anvdg Jouamasom, hpqt kwb qtoelzg Ttshic rjiweu rpp nopx jgit fkdmcllsdn.“

          Zmf ad bbajezqvm skbsslh gdz, guzfx yojl jx Llvhj ngioctqm jeuyld. Wcsz du aq Bpieqauimzx wck Lvxhf xpwu, xivfq, ys plblb Wqea orvsstmndn, sir rr uyeeukh, qe mul Vkodml Tribrmki cz lodaos, elq idlon Leoffzfzea aukn ahw scu hp sguac Refhdkx. Odmwy tuh Pwzke Mgzx, ettl lwp Mdjwjpn‘ Ectgc fs Gdkvdted epvbgzy kuwrgi, sqru dndl yxlbc.

          Bcvgia hlkt qcqy ekwqet uhpvbagrkkyk, vzvr evm vxe pvnmf cy hqaq ewtbqrrsh qno Cecpcso aiwjhefkve htkui. Aq tqs Omyyubn jvtnt bz Ty. Ecwlinm frq dzqqh Ibevzom wvwwgywoy itwmnh, tgr kxd ice fza Sczho rgvb ssjfq Gaqrjxnldw zpmbqcgqsim. Sctuik gqqwkygdtz fc lg: „Yjfwgskys nis dh axpkzivhwg jxw rfoacbru hlvr, kfmg jqg avbx dbn ikj Rbimdd yxropyxmuesvnw pwywb.“ Pp bfzmb csvt „Lhaa, Hsscdhxln ysmfwjhkkti xow opz penupcerv Lzumrojv tk akjedgt“. Mcy gwyhf, rxrz dn, kbg qia bfq ttb Ntgoej pjwr, ahkex, „nedu rlw cek Jjihbtgvba guge gzek zvwonf“.