https://www.faz.net/-gaq-9c43t

DFB-Präsident Grindel : Analyse nach WM-Desaster erst Ende August

  • Aktualisiert am

„Es geht um gravierende Veränderungen“: Bundestrainer Joachim Löw (links) und DFB-Präsident Reinhard Grindel (Bild vom 15. Mai 2018). Bild: Picture-Alliance

Die Entscheidung für Bundestrainer Löw ist gefallen. Die Aufarbeitung des WM-Debakels aber lässt auf sich warten. Nun erklärt der DFB-Präsident, warum es so lange dauert – und wann mit Ergebnissen zu rechnen ist.

          2 Min.

          DFB-Präsident Reinhard Grindel rechnet mit konkreten Resultaten der WM-Analyse von Joachim Löw und Oliver Bierhoff bis Ende August. Bundestrainer und Teammanager bekamen von dem Verbandschef abermals das Vertrauen ausgesprochen, stehen bei der Aufarbeitung des deutschen WM-Scheiterns aber auch in der Pflicht. „Wir hatten uns für den Neuaufbau mit Jogi Löw entschieden. Und es gibt bis heute niemanden, der das anders sieht. Gleichwohl erwarten wir eine tiefgreifende Analyse der Leistungen der Nationalmannschaft und der Gründe für ihr Ausscheiden“, sagte Grindel dem „Kicker“ (Montag).

          Schnelle Entscheidungen erwartet Grindel dabei nicht. „Jogi Löw hat am Dienstag in einem ersten Schritt erläutert, warum eine ganze Reihe Spieler seinem Urteil nach nicht die Leistung gezeigt hat, zu der sie fähig sind. Eine weitergehende Analyse, wie er sie sich vorstellt, bedarf eine gewisser Zeit. Die wollen wir ihm geben“, betonte der Verbandschef.

          Mit Ergebnissen der WM-Aufarbeitung ist erst kurz vor dem nächsten Länderspiel am 6. September gegen Frankreich zu rechnen. „Denn es geht um gravierende Veränderungen, möglicherweise im Team, beim Team hinter dem Team, auch bei einzelnen Abläufen, die die Darstellung der Mannschaft in der Öffentlichkeit betreffen. Darüber werden wir Ende August mit dem Präsidium intensiv diskutieren und dann hoffentlich Weichen stellen, die uns zu alter Stärke führen“, sagte Grindel. Mögliche Veränderungen seien auch niedrigere Ticketpreise und mehr öffentliche Trainingseinheiten. Der Verbandschef warnte vor einem sportlich schwierigen Herbst mit den Duellen gegen Frankreich und die Niederlande in der Nationenliga. Sogar ein Abstieg des entthronten Weltmeisters aus der stärksten Division in dem neuen Wettbewerb als Gruppenletzter sei nicht auszuschließen.

          „Wir trauen unseren sportlichen Köpfen zu, die richtigen Schlüsse zu ziehen und eine Mannschaft auf den Platz zu bringen, die in die Erfolgsspur zurückfindet. Im Übrigen erwarte ich, dass wir im Präsidium vom zuständigen Direktor Oliver Bierhoff über die sportliche Entwicklung in den kommenden Monaten intensiv informiert werden. Denn dass unsere Fans Trainer und Mannschaft jetzt bei jedem Spiel auf den Prüfstand stellen, ist doch klar“, betonte Grindel.

          Der DFB-Chef deutete an, dass es personelle Veränderungen vornehmlich im sogenannten Team hinter dem Team geben könnte. „Gerade, was auch das vertrauliche Miteinander innerhalb der Mannschaft und den Austausch zwischen Mannschaft und Trainern angeht, ist weniger manchmal mehr“, sagte er. Bereits am Sonntag waren Grindels Aussagen zum Fall Mesut Özil veröffentlich worden. Der DFB-Chef fordert von dem 92-maligen Nationalspieler eine öffentliche Erklärung zu der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als Bedingung für eine Fortsetzung der DFB-Karriere.

          Weitere Themen

          Keine Eishockey-WM in Belarus

          Entzug vom Weltverband : Keine Eishockey-WM in Belarus

          Aleksandr Lukaschenka ist nicht mehr Gastgeber der Eishockey-WM. Der Weltverband entscheidet nach großem Druck, Ko-Gastgeber Belarus das Turnier zu entziehen. Wie genau es mit der WM nun weitergeht, ist unklar.

          Topmeldungen

          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Entzug vom Weltverband : Keine Eishockey-WM in Belarus

          Aleksandr Lukaschenka ist nicht mehr Gastgeber der Eishockey-WM. Der Weltverband entscheidet nach großem Druck, Ko-Gastgeber Belarus das Turnier zu entziehen. Wie genau es mit der WM nun weitergeht, ist unklar.
          Der portugiesische Ministerpräsident António Costa und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 15. Januar in Lissabon

          EU-Staaten beraten : Impfzertifikate für Urlaubsreisen?

          Griechenland und Portugal wollen, dass Geimpfte schnell wieder in den Urlaub fahren dürfen. Außenminister Heiko Maas äußerte sich ähnlich. Doch in Brüssel rudert die Bundesregierung schon wieder zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.