https://www.faz.net/-gaq-9asu9

Wer muss das DFB-Team verlassen? Bundestrainer Löw grübelt noch. Bild: EPA

DFB-Niederlage in Österreich : Die wichtigen Erkenntnisse des Joachim Löw

  • Aktualisiert am

Nach dem ernüchternden 1:2 in Österreich stehen dem Bundestrainer schwere Entscheidungen bevor. Nun wird festgelegt, welche Spieler nicht mit zur WM dürfen. Das Testspiel liefert interessante Hinweise.

          2 Min.

          Jetzt ist Joachim Löw gefordert. Nach der ernüchternden Testniederlage in Österreich ging es für die Nationalmannschaft sofort wieder zurück ins Trainingslager nach Südtirol. Nach einer kurzen Nacht steht für den Bundestrainer in Eppan ein Sonntag der wichtigen Entscheidungen an. Nach dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel versammelt Löw die Sportliche Leitung um sich. Dann beginnen hinter verschlossene Türen die Beratungen, welche vier Spieler nicht mit nach Russland dürfen.

          Fußball-Länderspiele

          Auf die 23 auserwählten WM-Fahrer wartet ein intensiver Vorbereitungs-Endspurt vor dem ersten Gruppenspiel am 17. Juni in Moskau gegen Mexiko. Denn Löw machte nach der Pleite von Klagenfurt klar: „Wenn wir so spielen, haben wir keine großen Chancen.“

          Beim 1:2 gegen das Austria-Team hatte am Samstagabend keiner der Wackelkandidaten viele Pluspunkte sammeln können. Immerhin eines ist aber klar: Auf Kapitän Manuel Neuer kann Löw nach einer starken Rückkehr als Nummer eins im Tor in Russland wohl bauen. „Für Manuel war es nach so langer Zeit ein sehr zufriedenstellendes Comeback. Er hatte auch nach dem Spiel mit seinem Fuß keinerlei Probleme. Er hat in einigen Situationen sehr gut reagiert. Man hat ihm die Pause nicht angemerkt“, sagte Löw.

          Bei allen anderen Akteuren wollte der Bundestrainer lieber keine Einzelkritik anstimmen. „Aus dem Spiel heraus hat sich niemand ganz besonders aufgedrängt. Alle waren von ihren Möglichkeiten weit entfernt. Wir haben Einiges falsch gemacht“, analysierte Löw. Zwischen Frust und Beschwichtigung pendelte der Bundestrainer hin und her. Nach anfänglicher Generalkritik lenkte Löw auch wieder ein. Schließlich ist er der Experte für eine punktgenaue Turniervorbereitung.

          „Ich ärgere mich. Aber ich bin auch überzeugt, in zwei Wochen wird die Mannschaft ganz anders präpariert sein. Das lässt mich jetzt keine schlaflosen Nächte verbringen. Weil ich weiß: Das kriegen wir hin, keine Sorge“, beruhigte er die nach der ersten Österreich- Niederlage seit 32 Jahren aufgewühlte deutsche Fußball-Seele.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Eine Löw-Erkenntnis: Ohne Topleute wir Thomas Müller, Toni Kroos oder Mats Hummels, die in Klagenfurt geschont wurden, geht es nicht. Mesut Özil schoss als Repräsentant der Weltmeister-Kohorte das frühe 1:0. Ilkay Gündogan, Sebastian Rudy, Julian Brandt, Leroy Sané und Co. lieferten hingegen wenig Argumente für großes WM-Vertrauen. Neuling Nils Petersen hat seine WM-Chancen immerhin nicht verschlechtert. Zur Gruppe der Altgedienten gehört auch Neuer, der mit mehreren Paraden glänzte, die Gegentore durch Martin Hinteregger (53.) und Alessandro Schöpf (69.) aber auch nicht verhindern konnte. Bayern- Vereinskollege Joshua Kimmich brachte die bescheidene Bilanz des Tests von Klagenfurt auf den Punkt: „Außer Manuel Neuer waren fast alle Dinge negativ.“

          Wen hat es bei der Streichung kurz vor dem Turnier zuletzt getroffen bei Löw? Eine Übersicht:

          EM 2008 in Österreich/Schweiz: Marko Marin, Patrick Helmes, Jermaine Jones

          WM 2010 in Südafrika: Andreas Beck – zuvor waren während der Vorbereitung Michael Ballack, Christian Träsch und Heiko Westermann verletzungsbedingt ausgefallen

          EM 2012 in Polen/Ukraine: Marc-André ter Stegen, Sven Bender, Julian Draxler, Cacau

          WM 2014 in Brasilien: Max Meyer, Leon Goretzka, Andre Hahn, Marcell Jansen – Lars Bender und Marco Reus fielen verletzungsbedingt aus, Shkodran Mustafi wurde zunächst gestrichen und nach Reus" Verletzung nachnominiert

          EM 2016 in Frankreich: Marco Reus, Karim Bellarabi, Julian Brandt, Sebastian Rudy

          Ein heftiges Unwetter verzögerte den Anpfiff um mehr als 100 Minuten. Bilderstrecke
          Ein heftiges Unwetter verzögerte den Anpfiff um mehr als 100 Minuten. :

          Weitere Themen

          Lässt sich die Erderwärmung über 1,5 Grad noch verhindern?

          F.A.Z. Frühdenker : Lässt sich die Erderwärmung über 1,5 Grad noch verhindern?

          Armin Laschet und Markus Söder stellen das Wahlprogramm der Union vor. Deutschland bereitet sich auf die Ausbreitung der Delta-Variante vor. Und in Frankfurt wird der Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Pressekonferenz zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union am Montag in Berlin.

          Programm von CDU und CSU : Fixstern des Wahlkampfs

          CDU und CSU legen ein Wahlprogramm vor, das auf deutliche Distanz zu Grünen und SPD geht, von der Linkspartei ganz zu schweigen. Nur die FDP wird Schwierigkeiten haben, sich abzugrenzen.
          Nichts mehr frei: Blick auf die Stockholmer Innenstadt

          Regierungskrise in Schweden : Wer jetzt kein Haus hat

          Die Wohnungsfrage ist die schärfste soziale Frage im Europa unserer Zeit. In Schweden hat sie nun ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren.
          So sieht ein Sieger aus, der nicht weiß, ob es zum Weiterkommen reicht: Xherdan Shaqiri

          Komplizierter EM-Modus : Alle Schweizer Wege führen von Rom weg

          Sonntagabend gewinnen und erst 75 Stunden später wissen, ob es fürs Weiterkommen reicht: Der EM-Modus ist nicht nur kompliziert, sondern auch unfair, wie das Beispiel der Schweizer zeigt. Ein Rechenspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.